Kategorie: Strassenreinigung

Fachkonferenz Die saubere Stadt

Organisationskonzepte. Kampagnen und Projekte.
EU-Kunststoffrichtlinie und Stadtsauberkeit.
Technische Lösungen. Smart City und Sauberbeit.
Ordnungsrecht und Bürgerbeteiligung.

Teilnehmer

Die Fachkonferenz richtet sich an Führungskräfte in der Straßenreinigung, an Verantwortliche für öffentliche Grünflächen sowie an Beauftragte von Behörden für die Sauberkeit in ihrer Stadt.

Möchten Sie nur an einem der beiden Tage teilnehmen? Warum nicht. Die Tagesgebühr beträgt 350,00 für Verbandsangehörige und 415,00 für sonstige. Vermerken Sie einfach bei der Anmeldung, an welchem Tag Sie dabei sein möchten.

Nutzen

Der Anspruch auf Sauberkeit ist gestiegen: Bürger reagieren sensibel auf Verunreinigungen. Insbesondere nach Veranstaltungen ist die Straßenreinigung unmittelbar gefordert. Reinigungsarbeiten verlagern sich zunehmend auf das Wochenende auf Spätschichten oder durchaus auch auf die Nachtschicht. Leider gibt es keine Patentrezepte, die alle Seiten zufrieden stellen. Politik und Medien setzen das Erscheinungsbild der Städte auf die Tagesordnung, verweigern aber gleichzeitig oftmals einen Ausbau der Reinigungskapazitäten oder einen Anstieg der Reinigungsgebühren. Das Verschmutzungsproblem ist möglichst kostenneutral zu lösen. Zudem fordern Bürger Kontrollen durch kommunale Ordnungskräfte sowie harte Sanktionen gegen Müllsünder. Eine gute Vernetzung des Entsorgers mit der Ordnungsbehörde ist hier hilfreich.

Die Konferenz sucht nach Antworten und nach Auswegen. Zu Wort kommen Berater und Praktiker. Auf dem Programm stehen Fallbeispiele aus verschiedenen Städten, Kampagnen, Bestandsaufnahmen, Situationsbeschreibungen und Strategien. Kreative Medien können neben der klassischen Kommunikation motivierend wirken. Die Konferenz thematisiert rechtliche, wirtschaftliche, organisatorische und kommunikative Aspekte der Stadtsauberkeit. Für Diskussionen und intensiven Erfahrungsaustausch bleibt genügend Zeit.

Für das Online-Seminar stellen wir eine technische Umgebung bereit, in der sich alle Personen zumindest hören und abhängig von der Verfügbarkeit einer Webcam auch sehen können. Das komplette Seminar findet im Internet statt. Die Seminarunterlagen werden den Teilnehmern vor dem Webinar per Mail übersandt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Nur so ist ein nutzbringender Erfahrungsaustausch möglich. Die Reihenfolge beim Eingang der Anmeldungen ist maßgeblich.

Referenten

Frank Peter Dietrich, Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Abfallberatung, Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS)
Dominik Egli, Leiter Stadtreinigung, Kanton Basel-Stadt
Claudia Gabriel, Stabsstelle Sauberes Frankfurt, Stadt Frankfurt am Main
Dipl.-Kfm. Hans-Peter Kauppert, Abteilungsleiter Betrieb & Unterhalt, Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg
Dr. Hans-Peter Obladen, Geschäftsführer, Akademie Dr. Obladen GmbH (Berlin)
Rüdiger Reuter, Prokurist, INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur- Management GmbH (Ahlen)
Dr. Holger Thärichen, Geschäftsführer, Verband kommunaler Unternehmen e.V. Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS (Berlin)
Stephan von Orlow, Die Aufheber (Berlin)

Programm

H.-P. Kauppert: Neuorganisation der Straßenreinigung in Nürnberg
Ergebnisse einer Organisationsuntersuchung.

C. Gabriel: Auswirkungen von Corona auf die Sauberkeit
Maßnahmenpaket der Stadt Frankfurt. Aufklärung, Aktionen und mehr Flexibilität.
C. Gabriel: Der Kampf um das Bahnhofsviertel in Frankfurt
Öffentliche Aufmerksamkeit und Erregung. Maßnahmen und Möglichkeiten.

D. Egli: Strategien der Stadt Basel für mehr Sauberkeit
Bedarfsgerechte Reinigung und Umgang mit Sprayereien.

F. P. Dietrich: Littering-Pfad des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart
Testlabor mit verschiedenen Untergründen zum spielerischen Ausprobieren, wie aufwändig Straßenreinigung ist.

Dr. H. Thärichen: Tragweite der EU-Einwegkunststoffrichtlinie
Richtlinie (EU) 2019/904 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt.

R. Reuter: Mengenanteile und Kosten für die Sammlung von Einwegkunststoffprodukten im öffentlichen Raum
To-go-Verpackungen in öffentlichen Straßenpapierkörben und der Reinigungsaufwand für Zigarettenkippen.

S. von Orlow: Reicht Bildung? Vom Entsorgungsgeschäft zur ultimativen Müllvermeidungsstrategie
Kippen gehören nicht auf die Straße. Die Initiative Die Aufheber.
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu