Kategorie: Strassenreinigung

Fachkonferenz Die saubere Stadt

Organisationskonzepte. Kampagnen und Projekte.
EU-Kunststoffrichtlinie und Stadtsauberkeit.
Technische Lösungen. Smart City und Sauberbeit.
Ordnungsrecht und Bürgerbeteiligung.

Teilnehmer

Die Fachkonferenz richtet sich an Führungskräfte in der Straßenreinigung, an Verantwortliche für öffentliche Grünflächen, an Beauftragte von Behörden für die Sauberkeit in ihrer Stadt sowie an Fachkräfte in der Unternehmenskommunikation.

Nutzen

Der Anspruch auf Sauberkeit steigt: Bürger reagieren zunehmend sensibel auf Verunreinigungen. Leider gibt es keine Patentrezepte, die alle Seiten zufrieden stellen. Politik und Medien setzen das Erscheinungsbild der Städte zwar auf die Tagesordnung, verweigern aber gleichzeitig oftmals einen Ausbau der Reinigungskapazitäten oder einen Anstieg der Reinigungsgebühren. Das Verschmutzungsproblem ist möglichst kostenneutral zu lösen. Zudem fordern Bürger Kontrollen durch kommunale Ordnungskräfte sowie harte Sanktionen gegen Müllsünder. Eine gute Vernetzung mit der Ordnungsbehörde ist hier hilfreich.

Die Konferenz sucht nach Antworten und nach Auswegen. Zu Wort kommen Berater und Praktiker. Auf dem Programm stehen Fallbeispiele aus verschiedenen Städten, Kampagnen, Bestandsaufnahmen, Situationsbeschreibungen und Strategien. Kreative Medien können neben der klassischen Kommunikation motivierend wirken. Die Konferenz thematisiert rechtliche, wirtschaftliche, organisatorische und kommunikative Aspekte der Stadtsauberkeit. Für Diskussionen und intensiven Erfahrungsaustausch bleibt genügend Zeit.

Zwei Vorträge erfolgen online.

Eine Stimme aus der letzten Konferenz:
Jérôme Lefèvre (bonnorange): "Mir ist die Konferenz "Saubere Stadt" in guter Erinnerung. Ich denke, dass spricht insbesondere für die Qualität der Vorträge und den fachlichen Austausch unter den Kolleg*innen aus anderen Kommunen. Der ausführliche Beitrag über die neue Einwegkunststoffrichtlinie und ihre Bedeutung für die Straßenreinigung und die Abfallberatung sowie die Kostenermittlung der Aufwände für die Beseitigung von Einwegkunststoffen sind brandaktuelle Themen, über die ich mich nun gut informiert fühle. Aber auch die Einblicke in die Digitalisierungsprozesse anderer Straßenreinigungsbetriebe hat mir einen guten Einblick in die bereits bestehenden Möglichkeiten gegeben."

Referenten

Robert Broesi, Geschäftsführer, MUST Städtebau GmbH BDA (Köln)
Stephanie Cieplik, Projektmanagerin, BKV Beteiligungs- und Kunststoffverwertungsgesellschaft mbH (Frankfurt)
Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin, Stadtreinigung Leipzig
Priv.-Doz. Dr. Katharina Gangl, Leiterin der Forschungsgruppe Verhaltensökonomie, Institut für Höhere Studien Institute for Advanced Studies (Wien)
Helene Herich, Leiterin Unternehmenskommunikation, aha Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (Hannover)
Yvonne Krause, Referentin, Verband kommunaler Unternehmen e.V. Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS (Berlin)
Dr. Hans-Peter Obladen, Geschäftsführer, Akademie Dr. Obladen GmbH (Berlin)
Dr. Holger Thärichen, Geschäftsführer, Verband kommunaler Unternehmen e.V. Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS (Berlin)

Programm

Elke Franz: Stadtsauberkeit und Lebensqualität in Leipzig
Der Satzungsauftrag in Leipzig. Erhalt der Sauberkeit in sonstigen Gebieten. Projekt Stadtsauberkeit. Sauberkeit als Bestandteil der Gemeinwohlpolitik. Beteiligung der Bevölkerung "Wir machen mit!"

R. Broesi: Mehr Grün in der Straße, mehr Platz zum Spielen für Kinder und mehr Raum für Begegnung: auch mehr Sauberkeit? [Online]
Folgen des Klimawandels für die Gestaltung städtischer Quartiere. Trends der Stadtplanung. Bürgerbeteiligung. Projekt "LesSON lebenswerte Orte, Straßen und Nachbarschaften".

H. Herich: Geocache-Tour in Hannover #schlussmitschmutzig
Digitalisierung in der Umweltbildung - Neue Kommunikationswege in der Pandemie. Caches zu Themen rund um Stadtsauberkeit und Stadtreinigung. Crossmediale Kommunikation.

Dr. K. Gangl: Verhaltensökonomische Verbesserung des Abfalltrennens und Litterings [Online]
Ergebnisse aus einem Feldversuch in drei österreichischen Städten. Können zusätzliche Sammelbehälter und ein verhaltensökonomisch optimiertes Design der Sammelbehälter die korrekte Sammlung verbessern und das Littering im öffentlichen Raum verringern?

S. Cieplik: Kunststoffe in der Umwelt
Einträge von Kunststoffen in die Umwelt. Herkunft und Größenordnungen. Stoffstromanalysen. Die Bedeutung der Straßenreinigung als Senke für Mikrokunststoffe.

Dr. H. Thärichen; Y. Krause: Das Einwegkunststofffonds-Gesetz
Umsetzung der EU-Einwegkunststoffrichtlinie. Herstellerfinanzierung von kommunalen Reinigungsleistungen. Mittelausschüttung nach einem Punktesystem. Schritte zur Umsetzung. Erforderliche Registrierung und Leistungsmeldungen der Kommunen. Ergebnisse der aktuellen VKU-Mitgliederumfrage zu kommunalen Litteringkosten.

Gebühr Präsenz-Veranstaltung

840 € zzgl. MwSt. (reduziert: 700 € zzgl. MwSt.)

Gebühr Online-Veranstaltung

660 € zzgl. MwSt. (reduziert: 550 € zzgl. MwSt.)