Taschentausch-Stationen

Wie Abfallvermeidungsprojekte mit der lokalen Wirtschaft gelingen können.
Kooperationen zwischen Kommune und Initiativen.
Abfallvermeidungsprojekte aus Frankfurt.

Nutzen

Seit 2016 die kostenfreie Herausgabe von Plastiktüten durch eine Vereinbarung mit dem Einzelhandel abgeschafft und damit das Aufkommen drastisch reduziert wurde, stellen sich immer mehr Betriebe der berechtigten Frage von Verbraucher*innen, wie sie sich für Umwelt- und Klimaschutz engagieren. Denn diese nicht gesetzliche Vereinbarung zeigte, dass es möglich ist, Ressourcen zu schonen und gleichzeitig Kund*innen für Alternativen zu begeistern. In diesem Zuge startete die Lust auf besser leben gGmbH die Idee der "Taschen-Tausch-Stationen" entlang einer Einkaufsstraße in Frankfurt. Eine niedrigschwellige Mitmachaktion, die gebrauchte Taschen in einen Kreislauf der Wiederverwendung führt. Diese Idee bedeutete einen Auftakt zu verschiedenen Ressourcenschutzprojekten, die seitdem gemeinsam mit dem Einzelhandel und Gewerbevereinen in Partnerschaft mit dem Entsorgungsunternehmen FES das Frankfurter Stadtbild verändern. Die Taschen-Tausch-Stationen wurden 2021 in weitere Stadtteile skaliert, zudem konnte das Team auf Basis der Erkenntnisse sogar ein kommunales Becher-Pfandsystem etablieren. Im Webinar gehen wir darauf ein, welche Gelingensbedingungen, Herausforderungen und Visionen es im Kontext solcher Abfallvermeidungsprojekte gibt.

Referenten

Marlene Haas ist geschäftsführende Gesellschafterin der Lust auf besser leben gGmbH aus Frankfurt a.M. Von 2014 bis 2018 engagierte sie sich als ehrenamtliche Vizepräsidentin der IHK Frankfurt am Main und begleitete den Aufbau des Kompetenzzentrums Nachhaltigkeit. Ihr Steckenpferd sind Kampagnen und Projekte zum Thema Ressourcenschutz. In diesem Kontext entwickelte sie das kommunale Pfandsystem #MainBecher und initiiert Abfallvermeidungsprojekte wie die Taschen-Tausch-Stationen mit der lokalen Wirtschaft (Frankfurt).

Programm

  • Vorstellung von zwei beispielhaften Abfallvermeidungsprojekten aus Frankfurt.
  • Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen und Kommunen.
  • Lobbyarbeit für Abfallvermeidung.
  • Visionen für eine "Zero Waste Kommune".
  • Von der Idee zum Projekt in die Struktur: wie Zivilgesellschaft den Stadtraum verändert.
  • Über Herausforderungen und Erfolge von Produkt-Kreisläufen.

Gebühr Online-Veranstaltung

95 € zzgl. MwSt.

26.01.2022 Onlineveranstaltung   Termin in Outlook merken!
 Online Anmeldung