Kategorie: Kommunikation

Umweltbildung: Abfall als Erlebnis gestalten

Umweltbildung: Abfall als Erlebnis gestalten

© rasstock - fotolia.com

Schüler werden Müllexperten und Multiplikatoren.
Nachhaltiges Lernen. Leicht umsetzbare Konzepte.
Effiziente und kostengünstige Öffentlichkeitsarbeit.

Teilnehmer

Der Workshop richtet sich an Abfallberater/innen und Pädagogen in der Umwelterziehung.

Nutzen

Die Leitlinien einer modernen Umwelterziehung sind Erleben und Erfahren in einem handlungsorientierten, selbst bestimmten Lernprozess. Dieses Bildungskonzept setzt auf eine aktive und emotionale Beteiligung von Schülerinnen und Schülern mit der Absicht, die Aufnahmebereitschaft zu erhöhen und Interesse an einer vertieften Auseinandersetzung mit konkreten Umweltthemen zu wecken. Als engagierte Expertinnen und Experten tragen sie dann ihr Wissen ins private Umfeld, so dass auch Bürgerinnen und Bürger erreicht werden können, die auf herkömmliche Informationsmedien nicht ansprechen.
In unserem Training lernen Sie Vermittlungskonzepte für Kinder und Jugendliche kennen, bei denen forschendes Lernen im Vordergrund steht. Im Gegensatz zu klassischen Führungen wird bei aktivierenden Lehr-Lern-Konzepten eigenständiges Erkunden im Team gefordert und ereignisreiches Lernen mit konkreten Handlungsbezügen favorisiert. Inhaltlich geht es in diesem Training um schulische und außerschulische Lernangebote zu Themen der Kreislaufwirtschaft wie Bioabfallkompostierung, Wertstoffrecycling, energetische Verwertung von Abfällen und Littering. Sie erhalten Einblick in die pädagogische Grundkonzeption außerschulischer Lernorte der Abfallwirtschaft sowie Anregungen für erlebnispädagogische Bildungsangebote in Schulen und Kindertageseinrichtungen im Rahmen einer nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit.

Referenten

Jochen Baumhof
Tobias Beckers, Abfallberater, Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ahrweiler (Bad Neuenahr-Ahrweiler)
Marc Härtkorn, Mitarbeiter für außerschulisches Lernen für den Lernort :metabolon (Lindlar)
Dipl.-Ing. Sigrun Jungwirth, Leiterin der Naturschule Aggerbogen, Konzeption und Supervision von Umweltbildungsprojekten, Moderation von Lernangeboten an außerschulischen Lernorten, Planen und Durchführen von Fortbildungen, JuP Umweltbildung (Lohmar)

Programm

M. Härtkorn: Begrüßung und Einführung :metabolon
M. Härtkorn: Einführung in die Thematik: "Bildung für nachhaltige Entwicklung"
M. Härtkorn: Lehr-Lern-Konzepte selbst erleben
  • Kennenlernen des authentischen Lernstandortes:
  • Führung über den Standort und Kennenlernen der Lernlandschaft (Kita bis Sek. II) inkl. Forschungshalle, ggf. Besuch der Gruppe Forscher AG (Jannis Haase).
T. Beckers: Lernen in Bewegung
Konzentration. Aufmerksamkeit. Nachhaltigkeit.
J. Baumhof: Bewegte Veranstaltungsformate
S. Jungwirth: Anknüpfungspunkte zwischen Kreislaufwirtschaft und Schule: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
Team :metabolon: Lernen wird zum Erlebnis: BNE in der Praxis (Beispiele für handlungs- und erlebnisorientierte Lernstationen)
  • Lernortmodul Plastik und Mikroplastik im Schülerlabor.
  • Verstehen und Experimentieren.
  • Einbetten der Thematik in die Kommunikationsstrategie.
  • Umgang mit aktuellen Themen aus der Medienberichterstattung.
Mittagspause
Workshop: Anknüpfungspunkte des eigenen Betriebes im Bereich BNE
Entwicklung einer Lernstation in Kleingruppen und Vorstellung im Plenum.
S. Jungwirth: Erfahrungsaustausch und Praxisstipps zum Übertragen der Konzepte auf betriebliche und lokale Rahmenbedingungen
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu