Kategorie: Kommunikation

Planen Sie die Abfallberatung neu!

Täglich von 9:00 bis 12:30 Uhr
Ein modernisiertes Selbstverständnis für die Abfallberatung.
Die Reichweite und den Nutzen von Beratung verbessern.
Marketing und Strategien für mehr Akzeptanz.

Teilnehmer

Der Workshop richtet sich an Abfallberaterinnen und Abfallberater aus kommunalen Verwaltungen und Entsorgungsbetrieben.

Nutzen

Die Sensibilität für Umweltbelange hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies sollte die Abfallwirtschaft als große Chance wahrnehmen. Themen wie Abfallvermeidung und Wiederverwertung, welche sehr beratungsintensiv sind und echten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern erfordern, nehmen an Bedeutung zu. Herkömmliche Beratungsansätze laufen aber vielfach ins Leere. Ein neues Selbstverständnis und ein neues Leitbild sind für die Abfallberatung erforderlich. Sie muss dringend modernisiert werden und sich viel stärker an die konkreten Lebensumstände der Adressaten anpassen. So entstehen differenziertere Lösungen und auch vollkommen neue kreative Wege.


Trotz der Verfügbarkeit unterschiedlichster Informationsquellen und Medienkanäle hat der persönliche Dialog aber auch künftig einen großen Stellenwert.
  • Wie nutzen wir bestehende Kanäle und künftige Entwicklungen für die Abfallberatung?
  • Welche Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich?
  • Wo sind Synergien und Kooperationen sinnvoll, um in der heutigen Informationsflut gehört und beachtet zu werden?
Der Workshop will die Schlagkraft der Abfallberatung stärken. Die Dozentin und die Teilnehmenden diskutieren gemeinsam Konzepte, die an den veränderten Lebensumständen der Menschen, dem demografischen Wandel und dem Medienkonsum ansetzen.


Stimmen aus dem letzten Seminar
Larissa Burkert (Betrieb Abfallwirtschaft Nienburg/Weser AöR) "In Zeiten von Corona ist vielen bewusst geworden: Beschränkungen lähmen zwar den Arbeitsalltag, die Digitalisierung allerdings bewahrt uns vor dem Stillstand. Der Austausch in Seminaren ist für das eigene Vorankommen ungemein wichtig und durch die Teilnahme an online Seminaren besteht weiterhin die Möglichkeit sich auszutauschen. Ohne reisen zu müssen, ist es möglich sich weiterzubilden und in Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen. Das finde ich super."
Carla Fieber-Alias (Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR): "Das Format eines halbtätigen Online-Workshops kam mir sehr entgegen und auch die Gruppengröße empfand ich als sehr angenehm und bereichernd. Durch den Workshop und den Austausch mit anderen Abfallberatungen habe ich viele Anregungen zur Verbesserung meiner täglichen Arbeit erhalten."
Theresa Thal (Landkreis Rotenburg (Wümme)): "Frau Djalali hat durch Ihre direkte und ehrliche Art viele Denkanstöße gegeben. Dazu kam die Gruppe mit unterschiedlichsten Teilnehmern, die auch ganz verschiedene Arbeitsschwerpunkte haben und den Blick geweitet haben und Ideen für neue Projekte gepflanzt haben. Mich selbst hat es besonders in Hinblick auf die Wahrnehmung der eigenen Stelle im Amt nochmal weitergebracht. Einige Arbeitsweisen habe ich schon überdacht und verändert. Außerdem gab es natürlich ganz viele tolle Ideen."


Für das Online-Seminar stellen wir eine technische Umgebung bereit, in der sich alle Personen zumindest hören und abhängig von der Verfügbarkeit einer Webcam auch sehen können. Das komplette Seminar findet im Internet statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Nur so ist ein nutzbringender Erfahrungsaustausch möglich. Die Reihenfolge beim Eingang der Anmeldungen ist maßgeblich. Sollten Sie mal verhindert sein, ist dies nicht schlimm. Wir schneiden die Seminare mit, so dass Sie sich die Inhalte später anschauen können.

Referenten

Susan Djalali ist PR-Managerin und PR-Beraterin. Sie ist spezialisiert auf die Bereiche Kreislaufwirtschaft, Ökologie, Partizipation, regenerative Energien, E-Mobility, Integration, Umweltbildung, Ressourcen, Bewusstsein, Nachhaltigkeit, Jugend und Kultur. Sie bringt über 15 Jahre Erfahrung in Prozessoptimierung, Projektentwicklung und -gestaltung durch Kommunikation mit und setzt sich für einen vernetzten, transmedialen Einsatz von Public Relations in Kommunen, Organisationen und Unternehmen ein (Stuttgart).

Programm

Stellenwert der Abfallberatung im Unternehmen
Selbstverständnis der Abfallberaterin und des Abfallberaters. Veränderung der Rahmenbedingungen für die Abfallberatung. Was hat sich Innen und Außen verändert? Mögliche Wirkungsfelder und Grenzen der Abfallberatung.

Schnittstellen der Abfallberatung im Kundendialog
Abfallberatung als Teil der Gesamt-Kommunikationsstrategie. Wie lässt sich die Arbeit der Abfallberatung mit der Gesamtkommunikation vernetzen? Schnittstellenkooperation.

Beratung und Beratungsunterlagen in der Praxis
Kundeninformation. Beratung. Bewusstseinsänderung. Beschwerdemanagement. Wie lassen sich die neuen Medien in die Arbeit der Abfallberatung integrieren?

Zentrale Ansprechperson intern wie extern
Gesicht nach außen. Lösung komplexer Themen. Deeskalation. Evaluationsmöglichkeiten, um Anliegen, Bedürfnisse und gewünschte Entwicklungen innerhalb ihrer eigenen Organisation besser belegen und konzipieren zu können.

"Den Bürger" gibt es gar nicht.
Wir lernen die Bürger anhand von aktuellen Sinus-Milieus neu kennen. Was bewegt sie? Wo befinden sie sich? Was interessiert sie? Wo erreiche ich sie? Wie treffe ich ihren Nerv? Techniken zur Prioritätensetzung in der Abfallberatung. Kooperationen erhöhen die Effektivität.

Überprüfen und Überdenken des Kommunikationsprozesses
Was genau nehmen die Bürger von der Abfallberatung eigentlich wahr? Was sollten sie wissen und wen sollten sie kennen? Identifizieren der Ansatzpunkte für erfolgreiche Kommunikation.
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu