Akademie Dr. Obladen GmbH
Kategorie: Personal

Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Kommunalbetrieb

Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Kommunalbetrieb
Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten.
Chancen und Risiken. Betriebliches Integrationsmanagement.

Teilnehmer

Die Konferenz richtet sich an Geschäftsführer, Vorstände und Werkleiter aus kommunalen Unternehmen, Führungskräfte aus dem Personalbereich oder operative Dienste, an Betriebsräte sowie an Personen, die sich im Betrieb um Flüchtlinge und Asylsuchende kümmern.

Nutzen

Der Strom der Flüchtlinge nach Deutschland reißt nicht ab. Das Tagesgeschäft in den Kommunen ist gefüllt mit der Sorge um warme Quartiere, um Nahrungsmittel, um Hygiene und zunehmend auch um Sicherheit. Langsam nehmen auch die Debatten um das weitere Vorgehen Fahrt auf. Nüchternheit und Pragmatismus sind gefordert. Kurz vor den Attentaten in Paris hatte sich Angela Merkel zur Flüchtlingsfrage geäußert. Sie sprach davon, dass die Aufnahme dem Frieden diene. Wenn Kriegsflüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren, würden sie Frieden und Bildung mitnehmen. Die Akzeptanz von Demokratie werde steigen. Wir entwickeln heute hier den Frieden dort von morgen.
 
In diesen Wochen geht es darum, die Tore der öffentlichen und privaten Unternehmen zu öffnen. Wir sollten zeigen, was und wie wir arbeiten. Die Wochen bis zum Sommer sollten wir nutzen, um Qualifizierungs- und Ausbildungsverträge zu unterzeichnen. Wir müssen mit großer Geschwindigkeit die Talente in den Menschen finden, die zu uns kommen, und diese entfalten. Unter den Flüchtlingen, die Asyl suchen und erhalten, sind neben zahlreichen unqualifizierten Personen auch viele mit Bildung und Berufserfahrung. Kommunale Betriebe sollten sich von Beginn an auf potenzielle Leistungsträger konzentrieren und hier einen deutlichen Schwerpunkt ihrer Integrationsarbeit setzen. Es reicht nicht aus, einer arbeitssuchenden Personen einen Besen in die Hand zu drücken und sie dann zum Straßenreiniger zu erklären.

Referenten

Thomas Ebert, Betriebsleiter, KreisWirtschaftsBetriebe Goslar
Dr. Maria Icking, Abteilung Monitoring und Evaluation, G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (Bottrop)
Martin Koch, Geschäftsführer, uve regional GmbH (Berlin)
Jens Kretschmer, Verbandsvorsteher, Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg (Bad Segeberg)
Dr. Hans-Peter Obladen, Geschäftsführer, Akademie Dr. Obladen GmbH (Berlin)
Uwe Zimmermann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer, Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V. (Berlin)

Programm

U. Zimmermann: Personalgewinnung von und für Migranten in den Kommunalverwaltungen
Handlungsbedarfe und Perspektiven.
J. Kretschmer: Einsatzmöglichkeiten von Flüchtlingen und Asylsuchenden in den Sparten kommunaler Unternehmen.
M. Koch Status und Fördermöglichkeiten
Rechtlicher Status. Eignungs- und Kompetenzermittlungsverfahren. Qualifizierungsbedarfe. Förderung und Kooperation mit Jobcentern als zuständigen Stellen.
Th. Ebert: Ansätze für erfolgreiche Integrationsarbeit
Fallbeispiel Goslar.
Diskussion: Flüchtlinge ergänzen Arbeit der Stadtreinigung
Dr. M. Icking: Umfang der Zuwanderung über Flucht und Aysl und deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt
Dr. H.-P. Obladen: Erfahrungsaustausch und Ermittlung des Handlungsbedarfs
Kritische Erfolgsfaktoren. Innerbetriebliche Organisation. Ausbildungskapazitäten. Betriebliche Integrationsbeauftragte.
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu