Kategorie: Fuhrparkmanager

Unfälle an der Schüttung von Abfallsammelfahrzeugen unterbinden

Lidar-Sensoren überwachen den Schüttungsbereich.
Erhöhen der passiven Sicherheit am Fahrzeug.
Funktionsweise des Worker Protection System II.

Nutzen

Es gibt Situationen, da kann auch die Notabschaltung nicht helfen. Der Lader bedient die Schüttung allein. Der automatische Schüttungsprozess startet. Und irgendwie verfängt sich in diesem Moment die Kleidung des Laders am Kipper oder am zu leerendem Behälter. Manche können sich in einer solchen Situation rechtzeitig befreien; es gab aber auch Personenschäden und sogar mindestens einen Todesfall. Müllwerker in der Abfallsammlung arbeiten an einem Arbeitsplatz, auf dem sie vielfältigen Gefahren ausgesetzt sind. Die grundsätzliche Gefahrensituation bot Anlass über technische Möglichkeiten der Unfallverhütung nachzudenken. Die ZÖLLER-KIPPER GmbH hat das "Worker Protection System" (WPS II) entwickelt. Es vermag Unfälle an einem automatischen Liftersystem sicher zu verhüten. Dieses System wird derzeit in mehreren Betrieben unter anderem auch bei der RegioEntsorgung AöR erprobt. Inzwischen liegen erste Erfahrungen aus dem betrieblichen Alltag vor. Lernen Sie die Wirkungsweise des Systems kennen, und hören Sie etwas über die Montagemöglichkeiten und über die damit verbundenen Kosten.

Referenten

Jürgen Breuer ist KFZ-Meister und Sachverständiger. Seit 2016 leitet er die Werkstatt und den Fuhrpark der RegioEntsorgung AöR (Eschweiler).
Dipl.-Ing. Bernd Leowald hat Fahrzeugtechnik studiert. Zuletzt war er als Regionalleiter bei der Stadtreinigung Hamburg verantwortlich für Müllabfuhr, Straßenreinigung und Winterdienst (Hamburg).
Sascha Wucher arbeitet seit 1987 bei der ZÖLLER-KIPPER GmbH in der Entwicklung für Fahrzeugaufbauten und Liftersysteme. Seit 2015 ist er im Produktmanagement für Liftersysteme (Mainz-Laubenheim).

Programm

  • Erfahrungsbericht RegioEntsorgung AöR.
  • Erlebte Geschichten der Fahrer und Lader.
  • Unterweisung des Personals.
  • Auswirkungen auf den Arbeitsfluss.
  • Grundüberlegungen zur passiven Sicherheit.
  • Sensoren und Technologie des Lidar Systems.
  • Nachrüstmöglichkeiten.
  • Kosten bei Nachrüstungen oder Neubeschaffungen.

Gebühr Onlineveranstaltung

95 € zzgl. MwSt.

10.03.2021 Onlineveranstaltung   Termin in Outlook merken!
 Online Anmeldung