Kategorie: Betriebswirtschaft

Finale Umsetzung und Anwendung des § 2b UStG für kommunale Betriebe und die Zentralverwaltung

  • Zeit für die letzten Maßnahmen nur noch bis zum 31.12.2024.
  • Halbtägiges Online-Seminar zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand.
  • Ist interkommunale Kooperation noch wirtschaftlich darstellbar?

Teilnehmer

Das Online-Seminar richtet sich an Führungs- und Fachkräfte aus den Bereichen Finanzen, Recht oder Controlling in öffentlich-rechtlichen Organisationsformen (jPdöR). Es ist nicht geeignet für Unternehmen der Rechtsformen GmbH oder AG.

Nutzen

Völlig unerwartet gab es mit dem Jahressteuergesetz 2022 eine abermalige Verlängerung zur Anwendung des § 2b UStG bis zum 31.12.2024. Es ist auf Grund der wiederholten Verschiebungen mit keiner weiteren Fristverlängerung zu rechnen. Es bleibt daher jetzt nicht mehr viel Zeit, um den „letzten Feinschliff“ zur Anwendung des § 2b UStG vorzunehmen. Folgende Maßnahmen sind zum jetzigen Zeitpunkt beispielsweise denkbar:

  • Abstimmung mit der Finanzverwaltung in besonders komplexen bzw. kritischen Sachverhalten
  • Verstärkte Testläufe / Überprüfungen vor dem Hintergrund „Aufgabenübertragung im Ganzen“, „Wettbewerbsrelevanz“ etc.
  • Alternativgestaltungen aufzeigen und ggf. umsetzen
  • Optimierung des möglichst (teil-)automatisierten Vorsteuerabzugs
  • Verzahnung des § 2b UStG mit einem steuerlichen Risikokontrollsystem
  • Anpassung des ERP-Systems, um möglichst manuelle Eingriffe zu vermeiden

Das Webinar vermittelt zunächst die wesentlichen Grundlagen zur Anwendung des § 2b UStG, um anschließend aus Sicht der Entsorgungswirtschaft (Abfall und Abwasser), Stadtreinigungen, Bauhöfe sowie der zentralen Verwaltung Fälle aus der Praxis miteinander zu erörtern und etwaige Handlungs- bzw. Alternativmöglichkeiten aufzuzeigen. Hierbei stellen wir auch die aktuelle Auffassung der Finanzverwaltung dar. Wir freuen uns vorab über Ihre Fragestellungen, um zielgerichtet die Präsentationsunterlagen vorzubereiten.

Für das Online-Seminar stellen wir eine technische Umgebung bereit, in der sich alle Personen zumindest hören und abhängig von der Verfügbarkeit einer Webcam auch sehen können. Das komplette Seminar findet im Internet statt. 

Referenten

Dipl. Kfm. Torsten Stockem, Steuerberater und Partner, Energiesozietät GmbH Rechtsanwälte Steuerberater (Düsseldorf)

Programm

Grundlagen Umsatzsteuerrecht für juristische Personen des öffentlichen Rechts

  • Synopse altes und neues Umsatzsteuerrecht zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand.
  • Überblick Struktur des Umsatzsteuerrechts.
  • Überblick und Wirkungen der Regelung des § 2b UStG.
  • Maßgebliche Auffassung der Finanzverwaltung für die Entsorgungswirtschaft und zentrale Verwaltung sowie weiterer grds. Hoheitsbereiche.
  • Notwendige und mögliche Handlungsmaßnahmen.

Praxisfälle zur Anwendung des § 2b UStG und damit im Zusammenhang stehende Themenfelder

  • Praxisbeispiele aus der Entsorgungswirtschaft, zentralen Verwaltung sowie weiterer grds. Hoheitsbereiche.
  • Alternative: Kostenteilungsgemeinschaft gemäß § 4 Nr. 29 UStG.
  • Optimierungsmöglichkeiten zur interkommunalen Zusammenarbeit.
  • (Teil-)Automatisierung im ERP-System zur Umsetzung des § 2b UStG und des Vorsteuerabzugs (inkl. Auffassung der Finanzverwaltung).
  • Schnittstellen und Abgrenzung zu anderen Rechtsgebieten.
     

27.06.2024 | 09:00 - 12:00 Onlineveranstaltung Termin in Outlook merken!Jetzt anmelden und den Early Bird Rabatt sichern

290 € zzgl. MwSt. (232 € Early Bird Gebühr bis 27.03.2024)

  Online Anmeldung