AKT Akademie für Kommunalfahrzeugtechnik GmbH

Vergaberecht für Anbieter

Vergaberecht für Anbieter
VAK
Grundsätze und Begrifflichkeiten.
Projektmanagement im Verfahren.
Verhindern von Stolpersteinen.

Teilnehmer

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter im Vertrieb von Kommunalfahrzeugtechnik, die einen systematischen Überblick über dieses Rechtsgebiet erhalten und Angebote vergaberechtlich einwandfrei erstellen möchten.

Nutzen

Das Vergaberecht stellt ein kompliziertes und unübersichtliches Regelwerk dar, das öffentliche Auftraggeber bei der Beauftragung Dritter zwingend zu beachten haben. Welchen Vorgaben ein konkretes Angebot entsprechen muss, ist insbesondere von der Art der beauftragten Leistung und den sogenannten Schwellenwerten abhängig. Die formalen Anforderungen an die Vergabe von Leistungen in der Praxis wachsen stetig. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Vergabeentscheidungen in zunehmendem Maße auf Antrag sich benachteiligt fühlender Bieter durch Vergabekammern und Vergabesenate überprüft werden.
Das Seminar gibt einen systematischen Überblick über die Grundlagen des Vergaberechts sowie die unterschiedlichen Vergabeverfahrensarten. Es erläutert anhand von Praxisbeispielen die Vorgehensweise bei der Abgabe eines Angebots in allen Phasen des Vergabeverlaufs. Ein Schwerpunkt liegt auf der Vermeidung von Fehlern beim Anbieter, die oft zum Ausschluss des Angebots führen. Im Vordergrund stehen deshalb alle wichtigen Verfahrensfragen, die zwingend zu beachten sind.

Referenten

Dr. Angela Dageförde, Kanzlei DAGEFÖRDE Öffentliches Wirtschaftsrecht, ist als Fachanwältin für Vergabe-, Verwaltungs- sowie für Bau- und Architektenrecht seit Jahren schwerpunktmäßig auf Seiten der öffentlichen Auftraggeber tätig. Neben ihrer anwaltlichen Tätigkeit unterrichtet Frau Dr. Dageförde ehrenamtlich Studenten an der Leibniz Universität Hannover im Vergaberecht (Hannover).

Programm

Die Bekanntmachung des öffentlichen Auftraggebers
Welche Angaben müssen enthalten sein? Worauf muss ich als Bieter besonders achten? Was muss ich veranlassen, wenn ich Fehler entdecke? Auf welche Unterschiede muss ich mich einstellen, wenn der Auftraggeber ein nichtoffenes oder ein Verhandlungsverfahren durchführt? Welche Unterschiede bestehen zwischen EU-weiten und bundesweiten Vergabeverfahren?
Die Zusendung der Vergabeunterlagen
Welche Angaben müssen enthalten sein? Welche Angaben dürfen nicht enthalten sein? Worauf muss ich als Bieter achten? Wie gehe ich vor, wenn ich Fehler entdecke? Gibt es Anforderungen, wenn der Auftraggeber nicht ein EU-weites, sondern nur ein nationales Vergabeverfahren durchführt?
Die Erstellung meines Angebots
Wo sind die Fehlerquellen? Was sind die formalen Anforderungen? Gibt es andere Anforderungen, wenn der Auftraggeber nicht ein EU-weites, sondern nur ein nationales Vergabeverfahren durchführt?
Die Prüfung und Wertung meines Angebots durch den Auftraggeber
Wie erhalte ich Informationen zum Sachstand? Wie verhalte ich mich, wenn der Auftraggeber die Zuschlags- und Bindefrist verlängern möchte? Wie verhalte ich mich, wenn ich eine Absage erhalte?
Rechtsschutz für Bieter
Was kann ich tun, wenn mein Wettbewerber den Zuschlag erhalten soll, ich dies aber verhindern möchte? Bis wann muss ich tätig werden? In welche Unterlagen erhalte ich Einsicht? An welche Informationen kann ich gelangen? Was kann ich tun, wenn ich den Zuschlag erhalten soll, mein Wettbewerber aber ein Nachprüfungsverfahren einleitet?

Gebühr

460,00 € zzgl. MwSt. (reduziert: 330,00 € zzgl. MwSt.)