Sicherstellen der Arbeitsfähigkeit

Rechtliche Rahmenbedingungen von Home-Office und Telearbeit.
Organisation der Arbeit und Dokumentenmanagement.
Konsequente Schritte in die Digitalisierung.

Nutzen

COVID 19 hat die Gepflogenheiten der Arbeit unvorbereitet erwischt. Unternehmerische Vorsorge bedeutet, dass wir besser von einer ungünstigen Entwicklung ausgehen und nicht auf ein schnelles Ende setzen. Damit rückt eine zentrale Frage in den Vordergrund. Was müssen wir tun, um unsere Arbeits- und Leistungsfähigkeit abzusichern? Zu den Maßnahmen zählt das Homeoffice. Allerdings macht die Arbeit zu Hause selbst bei vollkommen flexiblen Arbeitszeiten nur wenig Sinn, wenn die Technik nicht funktioniert, die Arbeitsprozesse nicht abgestimmt sind und die rechtlichen Anforderungen nicht einfach erfüllt werden können. Erschwerend erweisen sich fehlende Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen und Unsicherheiten beim Daten- und Arbeitsschutz.

Ein wesentlicher Pfeiler einer flexiblen Arbeitsorganisation ist ein Dokumentenmanagementsystem. Es geht darum Arbeitsschritte zu strukturieren, zuzuweisen und zu ordnen. Die Unterlagen werden digitalisiert und einheitlich zur Verfügung gestellt. Das Seminar möchte Impulse und Anregungen zur Einführung eines Dokumentenmanagements setzen. Es beschäftigt sich nur am Rande mit den technisch möglichen IT-Systemen. Stattdessen liegt der Schwerpunkt liegt bei den Chancen, Möglichkeiten, Herausforderungen und durchaus auch Risiken im Zeitalter sich verändernder Arbeitsabläufe und -plätze.

Eine Stimme aus dem letzten Seminar:
Rolf Tippner (Öffentliche Verwaltung NRW: Inhaltlich hat es mich weiter gebracht und es war auch eine gute Erfahrung, ein solches Webinar mitzuerleben. Es war auch beruhigend zu erfahren, dass auch längst noch nicht alle unserer Verwaltung so weit voraus sind. Das Thema ist auf jeden Fall wichtig, da wir ja auch nach Abschluss der Pandemie noch vieles davon weiternutzen werden, da es sich als sinnvoll herausgestellt hat.

Für das Online-Seminar stellen wir eine technische Umgebung bereit, in der sich alle Personen zumindest hören und abhängig von der Verfügbarkeit einer Webcam auch sehen können. Das komplette Seminar findet im Internet statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Nur so ist ein nutzbringender Erfahrungsaustausch möglich. Die Reihenfolge beim Eingang der Anmeldungen ist maßgeblich.

Referenten

Markus Engels ist Diplom-Ingenieur und systemischer Prozessberater. Er verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in der Energie- und Abfallwirtschaft. Seine Workshops sind auf Transfer und Handlungsorientierung, Nachhaltigkeit und auf die persönliche Entwicklung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgerichtet (Ganderkesee).
Dr. Alexander Krol ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner der Kanzlei BUSE Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB. Er vertritt national und international agierende Mandanten in allen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Er publiziert regelmäßig zu arbeitsrechtlichen Themen und ist als Referent in diesem Bereich tätig (Düsseldorf).

Programm

Thesen zur Organisation der Arbeit in Zeiten der Pandemie
  • Lernen aus der Pandemie-COVID19.
  • Von provisorischen zu dauerhaften Lösungen.
  • Bedeutung neuer Beurteilungskriterien wie Distanz oder Flexibilität.
  • Erforderliche Vorbereitungen für den nächsten Shut-Down.

Neue Arbeitsformen auch in der Kommunalwirtschaft
  • Organisatorische Varianten.
  • Arbeiten im Home-Office.
  • Anforderungen an die Führung.
  • Vertrauensvolles Miteinander, Teamstrukturen und Leistungskontrolle.

Rechtliche Rahmenbedingungen des Home-Office-Arbeitsplatzes
  • Arbeitgeberseitiges Direktionsrecht vs. Home-Office-Arbeitsplatz.
  • Gestaltung des Home-Office-Arbeitsplatzes und Kostentragung.
  • Verantwortlichkeit für den Arbeits- und Datenschutz.
  • Beteiligung des Betriebsrats/Personalrats.
Anpassungen im Workflow
  • Identifizieren der erfolgskritischen Prozesse.
  • Konsequenteres Prozessdenken: Wer macht wann was?
  • Methodisch konsequentes Arbeiten mit gemeinsamen Tools.
  • Standards des gemeinsamen Arbeitens (z.B. Benennen von Dateien oder strukturierte Ablage).
  • Poststelle. Annehmen von Informationen und Weiterleiten an die zuständige Stelle.
  • Professionalisierung am Arbeitsplatz.

Einführung eines Dokumentenmanagementsystems
  • Anforderungen an die IT-Infrastruktur.
  • Organisatorische Anbindung und Verantwortlichkeiten.
  • Beteiligung von Betriebs- bzw. Personalrat.
  • Kostenabschätzung. Interner Aufwand. Zeitbedarf. Amortisation.
  • Projektdesign der Einführung. Roadmap.

Gebühr Online-Veranstaltung

260 € zzgl. MwSt.