Akademie Dr. Obladen GmbH

Konstruktives Miteinander in öffentlichen Gremien

Konstruktives Miteinander in öffentlichen Gremien
Lösungsansätze für die Gremienarbeit.
Rollenbewusstsein und Rollenklärung.
Diskussion konkreter Fragestellungen und Konflikte.

Teilnehmer

Unser Seminar richtet sich an Führungskräfte beim Start der Karriere sowie auch erfahrene Strategen in kommunalen Unternehmen, an Gremienbetreuer/innen sowie an Projektleiter/innen.

Nutzen

Kommunale Unternehmen bieten sowohl für erfahrene Führungskräfte als auch für Neu- und Quereinsteiger aus der privaten Wirtschaft besondere Herausforderungen. Im überaus komplexen Spannungsfeld von Öffentlicher Hand, Kommunalpolitik und wirtschaftlichen Notwendigkeiten kommt den Gremien eine Schlüsselrolle zu, die schnell eine beeindruckende Eigendynamik entwickeln kann und daher nicht zu unterschätzen ist. Die Gremienvertretern diskutieren und entscheiden über alle Wirtschaftspläne, Stellenpläne, Investitionsentscheidungen und strategische Ausrichtungen. Geschäftsführer und Vorstände erhalten hier ihre Handlungsspielräume.
Unser Seminar bietet Ihnen einen Überblick zu den Besonderheiten sowie Anregungen, um Ihr Bewusstsein für den Umgang mit Gremienmitgliedern und für die Ausgestaltung Ihrer eigenen Rolle zu schärfen. Dabei profitieren Sie von den jahrzehntelangen Erfahrungen unserer Referenten im Umgang mit verschiedensten kommunalen Gremien.
In den Themenblöcken werden rechtliche, wirtschaftliche, politische und auch allzu menschliche Rahmenbedingungen mit praktischen Lösungsansätzen verknüpft. Sie können Ihre eigene Situation und Ihre konkreten Fragestellungen in der gesamten Veranstaltung jederzeit aktiv einbringen und somit in einer lebendigen Atmosphäre gemeinsam mit anderen an praktischen Lösungen arbeiten.

Referenten

Ulrich Koch arbeitet als Rechtsanwalt in Brühl. Nach Stationen zunächst als leitender Dezernent im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und politische Organisation, später als Hauptdezernent für Abwasser - und Abfallwirtschaft bei der Bezirksregierung Köln, kommunaler Wahlbeamter der Stadt Leverkusen war er 25 Jahre Geschäftsführer bzw. Vorstand bei drei kommunalen Entsorgungsfirmen in der Region Aachen. Parallel hat er unterschiedlichste Aufgaben in Ausschüssen und Gremien des VKU übernommen und engagiert sich seit Jahren für die Abfallvermeidung in der kommunalen Praxis.
Jens Kretschmer ist Geschäftsführer der Kontemplant GmbH in Oehring. Zuvor war er zwanzig Jahre Verbands-vorsteher des Wege-Zweckverbandes der Gemeinden des Kreises Segeberg, Schleswig-Holstein. Er wirkte aktiv in diversen kommunalen Gremien auf Kreis- und Landes-ebene, z. B. im Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag (SHGT) und im Landkreistag (LKT) mit. Darüber hinaus betrieb er Lobbyarbeit für den Verband kommunaler Un-ternehmen, davon 10 Jahre als Vorsitzender der Landes-gruppe "Küste" der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtrei-nigung und Mitglied im Bundesvorstand VKU.

Programm

Eintreffen und Check-In
Begrüßung und Ablauf
Erfolgsfaktoren in der Gremienarbeit
Erfahrungsaustausch über Erfolge und Misserfolge
Vorstellung der Seminarteilnehmer und der Warm-Up Ergebnisse.
Gemeinsames Abendessen Erfahrungsaustausch
Besonderheiten von öffentlichen Unternehmen
Typische Strukturen mit Verantwortung. Entscheidungskultur, Einflussnahme und Kontrolle. Kommunalpolitik, Transparenz und öffentliches Interesse.
Kaffeepause
Rechtsformen und Gremienstrukturen
Häufige Konstellationen und ihre Besonderheiten. Auswirkungen auf die Entscheidungsfindung.
Wer ist Mitglied in den Gremien und warum?
Ziele, Kompetenzen und Kapazitäten von Gremienvertretern. Externe Einflussfaktoren.
Mittagspause
Rollenbewusstsein und Rollenklärung
Gesetzliche Grundlagen und Satzungen. Kommunikation und Missverständnisse.
Hierarchien und Entscheidungswege - Workshop
Gruppenarbeit u.a. zu konkret anstehenden Entscheidungen aus dem Teilnehmerkreis. Vorstellung der Ergebnisse und Diskussion.
Kaffeepause
Berichtswesen und Vorlagen im Kompetenzdschungel
Gesetzliche Anforderungen. Agenda Setting und Wegbereitung.
Die Rolle von Medien und öffentlicher Meinung

Gebühr

660,00 € zzgl. MwSt.