Wasserstoff aus Siedlungsabfällen

Abfallverbrennungsanlagen als Produktionsstätten für Wasserstoff und Methanol.
Sektorenkopplung und Synergiemöglichkeiten von Abfallverbrennungsanlagen.
Zukunftsaussichten energetischer Verwertungsprozesse.

Teilnehmer

Die Fachkonferenz richtet sich an technische und kaufmännische Führungskräfte aus Abfallbehandlungsanlagen, MBAs, Aufbereitungsanlagen von Ersatzbrennstoffen, Antriebs- und Fahrzeugtechnik, Ingenieurbüros, der Zulieferindustrie und Entsorgungsunternehmen, Wissenschaftler und Vertreter von Behörden und Kommunen sowie Vertretern von neuen Mobilitätskonzepten.

Nutzen

Thermische Abfallbehandlungsanlagen sind ein wichtiger Pfeiler der Kreislaufwirtschaft. Die Rückgewinnung von Energie bei der Abfallentsorgung ist dabei nur einer der möglichen Synergieeffekte mit dem sie zur Sektorenkopplung beitragen können. Nachhaltige Power-to-X-Konzepte, oder vielmehr Waste-to-X, mit den Produkten Wasserstoff und Methanol können in der Abfalllogistik und dem ÖPNV eingesetzt werden. Um eine nachhaltige Strukturierung zu gewährleisten, bedarf es überregionaler Strategien, Netzwerke und des gegenseitigen Austauschs von Erfahrungen. Außerdem spielt die Forschung eine entscheidende Rolle bei der Bewertung von Prozessen zur Gewinnung von Wasserstoff. Deren Umweltauswirkungen anhand von Ökobilanzen zu betrachten, ist maßgebend für eine nachhaltige Entwicklung der Strategien.

Die Fachkonferenz diskutiert die aktuellen rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie die strategischen Möglichkeiten, die ein Blickwechsel auf Verbrennungsanlagen mit sich bringt. Wir betrachten verschiedene Projekte und versuchen eine Prognose.

Für die Übertragung ins Internet stellen wir eine technische Umgebung bereit, die Interaktivität in alle Richtungen ermöglicht. Alle Personen können miteinander diskutieren, unabhängig davon, wo sie sich aufhalten. Ein nutzbringender Erfahrungsaustausch ist gut möglich.

Referenten

Manfred Becker, Geschäftsführer, Zweckverband REK und der MVA Müllverwertungsanlage Bonn GmbH & Returo Entsorgungs GmbH
Prof. Hartmut Gaßner, [Gaßner, Groth, Siederer & Coll.] (Berlin)
Dr. Martin J. Gehring, Verband kommunaler Unternehmen e.V. (Berlin)
Dr. Sebastian Helmes, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Ernst & Young Law GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft (Berlin)
Holger Kroll, Stabsstelle Nachhaltigkeit und Kreisläufe, Zweckverband Ostholstein (ZVO) (Sierksdorf)
Christian Schräder, Nowega GmbH (Münster)
Marius Stöckmann, Geschäftsleiter ZASt / Werkleiter Eigenbetrieb, Zweckverband für Abfallwirtschaft Südwestthüringen (ZASt) (Zella-Mehlis)
Lutz Tesmer, FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG (Osterholz-Scharmebeck)
Dipl.-Ing. Martin Treder, ITAD e.V. (Düsseldorf)
Dipl.-Ing. Conrad Tschersich, Geschäftsführer, Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal, Vorsitzender des Fachausschusses "Thermische Abfallbehandlung und -verwertung" der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS des VKU e.V.

Programm

Wunschdenken trifft auf Realität
Energienutzung bei Thermischen Abfallbehandlungsanlagen. Chancen der Sektorenkopplung ("Multioutput-Anlagen"). Klimaschutz. Politischer und rechtlicher Rahmen.

GET H2 - Kern und Ausbau einer H2-Infrastruktur
Vom ersten Projekt zur europäischen Perspektive.

Genehmigungsrecht für Anlagen zur Herstellung von Wasserstoff

Vom Abfall zur Mobilität
Das Wuppertaler Modell. Projektstand. Einsatz der ersten Wasserstoffbusse. Herausforderungen. Öffentlichkeitsarbeit. Zukünftige Schritte.

Bluepower Alternative Antriebstechnik für Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzelle
Entwicklung von Abfallsammelfahrzeugen und Kehrmaschinen mit Brennstoffzellenantrieb auf Wasserstoffbasis. Modulares System für die Energiebereitstellung. Energiebedarfsermittlung in der kommunalen Abfallsammlung.

Wasserstoff im ländlichen norddeutschen Raum
Fallbeispiel ZVO. Schleswig-Holsteins Überschuss an erneuerbaren Energien. Wasserstoffproduktion und Absatzmärkte zusammenbringen. Chancen für ein ländliches Stadtwerk.

Ein neuer Kreislauf: Aus dem Schornstein in die Brenner - alternative Eigenenergieversorgung?
Laboranlage zur Umwandlung von CO2 mittels Wasserstoffes zu Methanol. Einsatz in eigenen Brennern.

CCU an Abfallverbrennungsanlagen via Methanol
Nachhaltige Kreislaufwirtschaft. sustainable carbon hubs. Methanolproduktion als CO2-Senke. Fluktuierender Betrieb. Defossilierung der Industrie. Integrale kommunale Energiekonzepte. Systemdienstleistung.

Wie wirtschaftlich kann Wasserstoff sein?
EEG. Herkunftsnachweise. Treibhausgasminderungsquote. Treibstoffe.

Gebühr

610 € zzgl. MwSt. (reduziert: 510 € zzgl. MwSt.)

Gebühr Onlineveranstaltung

520 € zzgl. MwSt. (reduziert: 430 € zzgl. MwSt.)