Akademie Dr. Obladen GmbH

Abfallverbrennungsanlagen als Produktionsstätten für Wasserstoff und Methanol

Abfallverbrennungsanlagen als Produktionsstätten für Wasserstoff und Methanol
VKU
Nachhaltige Sektorenkopplung und neue Energiekonzepte.
Zukunftsperspektiven des energetischen Verwertungsprozesses.

Teilnehmer

Die Fachkonferenz richtet sich an technische und kaufmännische Führungskräfte aus Müllverbrennungsanlagen, MBAs, Aufbereitungsanlagen von Ersatzbrennstoffen, Antriebs- und Fahrzeugtechnik, Ingenieurbüros, der Zulieferindustrie und Entsorgungsunternehmen, Wissenschaftler und Vertreter von Behörden und Kommunen sowie Vertretern von neuen Mobilitätskonzepten.

Nutzen

In Deutschland sind fast 100 Thermische Abfallbehandlungsanlagen mit rund 26 Mio. t Behandlungskapazität in Betrieb. Geänderte Rahmenbedingungen ermöglichen für die Abfallverbrennungsanlagen zusätzliche Geschäftsfelder im Bereich Sektorenkopplung zu erschließen. Neue Technologien (z. B. Wasserstoffproduktion und CO2 Abscheidung) ermöglichen den Einsatz als Rohstofflieferant und verändern damit die Sichtweise auf die Verbrennungsanlagen.
Wie ist Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft definiert? Welche Novellierungen im KrWG gibt es und welche Auswirkungen haben diese? Sektorenkopplungen und neue Energiekonzepte als Wandlung der Abfallverbrennungsanlagen zu Produktionsstätten? All diese und viele weitere Faktoren werden Folgen für die Kapazitätsplanung und Wirtschaftlichkeit von Müllverbrennungsanlagen haben.
Die Fachkonferenz diskutiert die aktuellen rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie die strategischen Möglichkeiten die ein Blickwechsel auf Verbrennungsanlagen mit sich bringt. Wir untersuchen die Auswirkungen und versuchen eine gemeinsame Prognose.

Programm

Weitere Informationen folgen.....

Gebühr

600,00 € zzgl. MwSt. (reduziert: 500,00 € zzgl. MwSt.)