Kategorie: Kreislaufwirtschaft

Kein Plastik in die Biotonne

Kommunikation für störstofffreien Bioabfall.
Reichweite der Initiative #wirfuerbio.
Qualitätsprodukt Kompost.

Nutzen

Nicht nur unsere Ozeane versinken im Plastikmüll, auch unser Bioabfall wird Jahr für Jahr mit Plastik verunreinigt. Für die Entsorgungsbetriebe in Deutschland wird es immer aufwendiger, aus verunreinigtem Bioabfall Kompost herzustellen, der den Qualitätsanforderungen der Landwirtschaft gerecht wird.

Das Ziel von #wirfuerbio: Den Störstoffgehalt in der Biotonne minimieren, damit daraus hochwertiger Biokompost werden kann. Das Hauptproblem: Plastik im Bioabfall vor allem die Plastiktüte. Auch die Plastiktüte aus biologisch abbaubaren Materialien wirkt störend auf den Produktionsprozess in Biogas- und Kompostierungsanlagen. #wirfuerbio möchte alle Haushalte mit einer Biotonne und das Verhalten positiv beeinflussen.

Referenten

Jens Ohde ist der Initiator der bundesweiten Kampagne #wirfuerbio. Als Geschäftsführer der GAB Umwelt Service im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein betreibt er unter anderem selbst eine Bioabfallbehandlungsanlage mit einer Vergärungsstufe, einer Kompostierungsanlage für Bioabfälle und einer Kompostierungsanlage für Grünabfälle (Pinneberg).

Programm

  • Warum ist die getrennte Erfassung von Bioabfällen so wichtig?
  • Warum ist Qualität wichtiger als die Quantität?
  • Warum gehört auch biologisch abbaubares Plastik nicht in die Biotonne?
  • Welche Erfolge sind mit crossmedialer Kommunikation möglich?
  • Wie kann man im Geschosswohnungsbau vorgehen?
  • Welche Konzepte gibt es für wirksame Tonnenkontrollen?
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu