Akademie Dr. Obladen GmbH

Fachkonferenz Sammeln, Verwerten und Entsorgen von Sperrmüll

Fachkonferenz Sammeln, Verwerten und Entsorgen von Sperrmüll

© Entsorgungsbetriebe Essen GmbH

VKU
Logistische Konzepte. Neue Herausforderungen.
Auswirkungen BVG-Urteil über Sperrmüllsammlung durch private Entsorger.
Verwertungs- und Optimierungspotenziale.

Teilnehmer

Leitende Angestellte aus den Bereichen Abfallwirtschaft, Vertrieb, neue Geschäftsfelder, Betriebswirtschaft, Kundenbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit.

Nutzen

Die Entsorgung von Sperrmüll aus privaten Haushalten ist Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger. Die Konzepte sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von regelmäßigen im Abfallkalender angekündigten Sammelterminen bis hin zur Abholung aus den Wohnungen. In der Praxis gibt es Unterschiede in der Entgeltpolitik, bei der Erfassung und Logistik, bei der Verwertungstiefe sowie im kommunikativen Prozess mit dem Bürger. Je aufwendiger das Dienstleistungsangebot gestaltet ist, umso eher erheben die Entsorgungsträger spezielle Gebühren für die Anfahrt und Entsorgung. In letzter Zeit haben sich zudem Beraubungen zu einem größeren Ärgernis entwickelt. Zunehmend gehen Behörden dagegen systematisch vor. Die Frage der Zulässigkeit gewerblicher Sperrmüllsammlungen beschäftigt außerdem zunehmend die Gerichte. In jedem Fall ist Sperrmüll ein Politikum, das jede Menge Zündstoff in der öffentlichen Diskussion bietet.
Die Fachkonferenz beschreibt unterschiedliche Konzepte der Sperrmüllsammlung und stellt sie zur Diskussion. Bei jedem Vortrag bleibt genügend Zeit für den Erfahrungsaustausch. Schwerpunkte der diesjährigen Fachkonferenz sind Rechtsfragen, die Qualitätssicherung, logistische Konzepte im städtischen und ländlichen Umfeld sowie die Verwertbarkeit unterschiedlicher Stofffraktionen im Sperrmüll.

Referenten

Prof. Dr. Michael Bräuninger, ETR Economics Trends Research GbR (Hamburg)
Heiko Laas, Betriebsleiter Sonderdienste, Stadtreinigung Hamburg (Hamburg)
Arne Henrik Meyer, Vorstand, Betrieb für Abfallwirtschaft Nienburg / Weser AöR (Nienburg)
Dr. Hans-Peter Obladen, Geschäftsführer, Akademie Dr. Obladen GmbH (Berlin)
Matthias Peck, Beigeordneter für Wohnungsversorgung, Immobilien und Nachhaltigkeit der Stadt Münster
Dr. Jürgen Peemöller, Dr. Peemöller Gesellschaft für IT-Risiko-Management mbH (Hamburg)
Dr. med Alexandr M. Preisser, stellvertretende Institutsleitung, Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Hamburg)
Enno Simonis, Geschäftsführer, OTTO DÖRNER GmbH & Co. KG (Hamburg)
Dr. Anke Wilden-Beck, Gruneberg Rechtsanwälte (Köln)

Programm

Entsorgung von Sperrmüll in Hamburg
Aktuelle Situation. Mengen und Qualität von Sperrmüll. Wertstoffliche Zusammensetzung. Satzung und Gebühren. Logistisches Konzept. Kundenbetreuung und Service. Überlegungen für künftige Änderungen.
Rechtsfragen der Sperrmüllsammlung
Definition "Sperrmüll aus privaten Haushalten". Überlassungspflichten. Umgang mit gewerblichen Sperrmüllsammlungen. Rechtliche Besonderheiten bei Elektroschrott. Umlegbarkeit der Entsorgungskosten. Auswirkungen der Bundesverwaltungsgericht-Entscheidung über Sperrmüllsammlung durch private Entsorger.
Die Sperrmüllabfuhr klappt auch ohne Karten prima
Rückführung von Sperrmüll in den Wertstoffkreislauf
Wertstoffpotenzial im Sperrmüll. Sortierung und Aufbereitung. Stoffströme Wertstoffe und Ersatzbrennstoffe. Nachhaltigkeit und CO2 Bilanz.
Leistungszuweisung in der Sperrmüllabfuhr
Einsatzplanung und Steuerung der Kolonnen. Leistungserfassung. Gerechtere Verteilung der Arbeitslasten. Mitarbeiterbeteiligung. Optimierungspotenziale.
Belastungen und Beanspruchungen in der Sperrmüllabfuhr
Ergebnisse der arbeitswissenschaftlichen Untersuchung bei der Stadtreinigung Hamburg.
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu