Kategorie: Kreislaufwirtschaft

Zirkuläre Wertschöpfung

Neue Wege der Wertschöpfung in der kommunalen und privaten Abfallwirtschaft.
Zirkuläre Geschäftsfelder und Zielgruppen identifizieren.
Lokale und überregionale Netzwerke aufbauen.

Nutzen

Die Abfallwirtschaft wird sich selbst in kurzer Zeit verändern müssen. Angesichts aktueller globaler Herausforderungen, wie dem Klimawandel und der Endlichkeit der uns zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen, wird zunehmend ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig. Der Abfall- und Kreislaufwirtschaft kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu. Eine der besonderen Herausforderungen in diesem Kontext besteht darin, Abfälle erst gar nicht entstehen zu lassen oder aber durch z.B. "Design for Recycling" diese dem Wertstoffkreislauf durch entsprechende Aufbereitung wieder zuzuführen. Damit verändern sich die wirtschaftlichen Grundlagen der Branche grundlegend.

Die Projekte ":metabolon" und "Bergische Ressourcenschmiede" erforschen und entwickeln auf dem Standort der ehemaligen Zentraldeponie Leppe neue Geschäftsmodelle. Diese Lösungsansätze entwickeln den Umgang und die Verwertung von Ressourcen, und hier vor allen von bisherigen Abfallstoffen weiter. Als Kompetenzknoten für Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit wird hier gemeinsam mit dem Forschungsinstitut :metabolon der TH Köln fachliches Wissen und wissenschaftliche Kompetenz in einer Lernlandschaft erzeugt, gebündelt und zielgruppengerecht an die Öffentlichkeit vermittelt.

Referenten

Ulrich Koch arbeitet als Rechtsanwalt in Brühl. Nach Stationen zunächst als leitender Dezernent im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und politische Organisation, später als Hauptdezernent für Abwasser - und Abfallwirtschaft bei der Bezirksregierung Köln, kommunaler Wahlbeamter der Stadt Leverkusen war er 25 Jahre Geschäftsführer bzw. Vorstand bei drei kommunalen Entsorgungsfirmen in der Region Aachen. Parallel hat er unterschiedlichste Aufgaben in Ausschüssen und Gremien des VKU übernommen und engagiert sich seit Jahren für die Abfallvermeidung in der kommunalen Praxis.
Monika Lichtinghagen-Wirths ist seit 1990 beim Bergischen Abfallwirtschaftsverband zunächst in der Abfallwirtschaft und später im Bereich Konzepte und Vermarktung tätig. Nach der Privatisierung der operativen Bereiche leitete sie den zentralen Vertrieb. Von 1999-2003 war sie als stellvertretende Geschäftsführerin. Seit Januar 2003 ist sie Geschäftsführerin des Bergischen Abfallwirtschaftsverbandes und seit 2010 Projektleiterin des Projektes :metabolon und der Forschungsgemeinschaft :metabolon sowie ab 2021 des Projektes Bergische Ressourcenschmiede (Engelskirchen).

Programm

  • Zukünftige Herausforderungen für die Abfallwirtschaft zur Umsetzung der "Zirkulären Wertschöpfung".
  • Zeitfenster der Transformation.
  • Der fließende Übergang der aktuellen Abfallwirtschaft zur Circular Economy.
  • Akteure identifizieren, motivieren und einbinden.
  • Aufbau verschiedener Netzwerke.
  • Vermittlung an verschiedenste Zielgruppen.
  • Vorstellung Beispiele Bildungsformate.
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu