Kategorie: Kommunikation

myBSR: Zwei Jahre Erfahrungen mit einer Beschäftigten-APP

Ein Großteil der Belegschaft hat keinen digitalen Arbeitsplatz.
Wenn die Interne Kommunikation alle erreichen möchte.
Aufbau eines eigenen betriebsinternen sozialen Netzwerkes.

Nutzen

Der Lockdown traf die BSR wie alle anderen Betriebe in der Kommunalwirtschaft weitgehend unvorbereitet. Quasi über Nacht fanden sich über 1.000 Beschäftigte im Homeoffice wieder. Viele Kommunikationsketten waren unterbrochen. Die Arbeitsfähigkeit war in diesem Moment nicht in dem gewohnten Umfang gegeben. Eine Taskforce aus IT, Personalabteilung und Kommunikation hat nun aus dem Stand heraus Lösungen z.B. in Form von Lernvideos gefunden und verfügbar gemacht. Dabei war die bereits eingeführte Beschäftigten-App eine enorme Stütze. Die Beschäftigten nahmen die angebotenen Formate sofort als große Unterstützung an. Das Vorgehen und die App steigerten spürbar das Zusammengehörigkeitsgefühl in der BSR. Wichtige Informationen sind über die App schnell, jederzeit und allerorts abrufbar, was auch immer mehr Beschäftigte von ihrem Arbeitgeber erwarten. Gerade aber Betriebe mit einem hohen Anteil Beschäftigter, die keinen innerbetrieblichen PC bzw. Intranet Anschluss haben, stellt dies vor eine Herausforderung. Eine interne Beschäftigten-App ist eine mögliche Lösung. Das verändert die interne Kommunikation, ermöglicht mehr Teilhabe für die Beschäftigten, erhöht aber auch die Schlagzahl in der internen Kommunikation. Für Vorstände, Geschäftsleitungen, Führungskräfte und Arbeitnehmervertreter ergeben sich neue Möglichkeiten und neue Anforderungen. Auch neue Formate, wie Chats und Bewegtbild, verändern die interne Kommunikation.

Referenten

René Worlitzer ist Social Media und Community Manager in der Unternehmenskommunikation der Berliner Stadtreinigung (BSR). Dort ist er verantwortlich für die interne Beschäftigten-App "myBSR" und auch den Twitter-Kanal. Als Mitglied der interdisziplinären Projektgruppe war er von Beginn an der Konzeption und Einführung von "myBSR" beteiligt und verantwortet nun als Leiter der Arbeitsgruppe die Weiterentwicklung. Er war auch verantwortlich beteiligt am Aufbau des Facebook- und Instagram-Account.

Programm

  • Plötzlich im Homeoffice Was geht?! myBSR gibt Tipps und Hilfe.
  • "Ick sach ma." Mit myBSR haben die Beschäftigten eine Stimme.
  • Entwicklung der App. Auswahl der Miet-Software. Projektmanagement.
  • Ablösung des technisch und rechtlich veralteten Extranets. Schnittstelle zu SAP.
  • Struktur und Organisation der Kanäle.
  • Unternehmenskanal. Betriebsgastronomie. Offener Kanal.
  • Kampagnen. Spendenaktion. Gesundheitsmanagement. Eigener Kanal für Personalratswahl.
  • Reaktionen aus der Belegschaft. Kolleginnen und Kollegen nähen Masken.
  • Erfolgskontrolle. Reichweite und Nutzerzahlen in den Unternehmensbereichen.
  • Personelle Betreuung und Redaktion.
  • Umgang mit kritischen Beiträgen.
  • Der Mehrwert fürs Unternehmen.

Gebühr Onlineveranstaltung

95 € zzgl. MwSt.

28.04.2021 Onlineveranstaltung   Termin in Outlook merken!
 Online Anmeldung