Aktuelle Krisen verändern Wertstoffhöfe und die Kreislaufwirtschaft

Was bedeutet konkret die Systemrelevanz von Wertstoffhöfen?
Brauchen Systeme Krisen, um sich nachhaltig zu entwickeln?
Krisen als Chance zur Transformation nutzen.

Teilnehmer

Das Seminar richtet sich an Geschäftsführer, Werkleiter, Leiter Marketing und IT-Verantwortliche in Unternehmen der Kreislaufwirtschaft.

Nutzen

So wie der Brand im Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos die Defizite der Europäischen Flüchtlingspolitik aufdeckt und plötzlich Lösungen möglich macht, sind auch in der Abfallwirtschaft lokale und globale Krisen Treiber einer vorher ungeahnten Entwicklung.

Im Online-Seminar werden Beispiele herausgearbeitet, wie erst bedrohliche Krisen auch abfallwirtschaftliche Systeme zu einer nachhaltigen Veränderung drängen. Im Seminar wird herausarbeitet, welchen Nutzen es haben kann, frühzeitig die Stellung der Kommune in der staatlichen Krisenintervention zu erkennen. Denn die Systemrelevanz der Wertstoffhöfe liegt weniger darin auch in Zeiten von Corona Wertstoffe anzunehmen, als darin, als wichtige Schnittstelle der Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürger genutzt zu werden. Erst agile Systeme erkennen in der Krise Ansatzpunkte einer nachhaltigen Verbesserung.

Für das Online-Seminar stellen wir eine technische Umgebung bereit, in der sich alle Personen zumindest hören und abhängig von der Verfügbarkeit einer Webcam auch sehen können. Das komplette Seminar findet im Internet statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Nur so ist ein nutzbringender Erfahrungsaustausch möglich. Die Reihenfolge beim Eingang der Anmeldungen ist maßgeblich.

Referenten

Werner P. Bauer setzt sich mit der Initiative Wertstoffhof 2020 dafür ein, Wertstoffhöfe als den Ort des Wandels der Abfall- zur Ressourcenwirtschaft zu erfassen. In zahlreichen Vorträgen führt er die logische Konsequenz aus diesem Ansatz aus, beschreibt sie in Gutachten und belegt als Planer und Projektsteuerer, dass sich der Wandel zu MehrWERT-Höfen wirklich lohnt. Lassen es die Rahmenbedingungen vor Ort zu, dass auch seine Empfehlungen im Umgang mit gebrauchten Gütern aufgegriffen werden, können auch Möglichkeiten einer lokalen Wertschöpfung erschlossen werden. Er setzt sich dafür ein, dass eine konsequente und nachhaltige Kreislaufgesellschaft die Menschen mitnimmt und so Impulse in der gesellschaftlichen Transformation setzt. In nationalen wie internationalen Netzwerken regt er einen stetigen Wissensaustausch über die jeweiligen Erfahrungen an (München).

Programm

  • Corona - als lokale wie globale Krise legt schlechte Abläufe und inkonsequente Strukturen offen.
  • Lokale Brände in Recyclinganlagen lassen sich oft auf einen unrechtmäßigen Umgang mit Lithium Jonen Batterien zurückführen.
  • Kunststoffpartikel in der Nahrungskette decken unseren Umgang mit Plastikabfällen auf.
  • Eine nachhaltige Abfallwirtschaft hat einen nennenswerten Einfluss auf den Ausstoß von Treibhausgasen.
  • Agile Systeme erkennen in aufgedeckten Fehlern Herausforderungen und Chancen.
  • Die Erarbeitung einer Strategie führt zur Überwindung der Defizite.

Gebühr Onlineveranstaltung

95 € zzgl. MwSt.