Vertragsanpassungen bei Preisen und Lieferterminen

Folgen von Pandemie und Ukraine-Krieg für Auftraggeber und -nehmer.
Gebrochene Lieferketten und explodierende Preise.
Angemessenheit von Risikoverteilungen.

Teilnehmer

Das Seminar richtet sich an Führungskräfte aus den Bereichen Vertrieb, Vertragsmanagement oder Produktmanagement bei den Herstellern von Kommunalfahrzeugen sowie aus dem Fuhrparkmanagement oder dem Einkauf bei Anwenderbetrieben.

Nutzen

Lieferengpässe und drastisch steigende Preise zwingen die öffentlichen Auftraggeber und die Unternehmen dazu, gemeinsam zu einer angemessenen Risikoverteilung zu gelangen. Die Referentin erläutert in diesem Webinar, wie man der aktuellen Sondersituation und den daraus resultierenden Problemen in laufenden Vergabeverfahren und in bestehenden Auftragsverhältnissen Rechnung tragen kann. Die Regelungen von Bund und Ländern zur Anwendung von Stoffpreisgleitklauseln spielen dabei eine besondere Rolle. Sie lernen in diesem Webinar, welche Handlungsoptionen zur Verfügung stehen. Als Bieter erfahren Sie, wie Sie Ihr Vertragsanpassungsbegehren formulieren und substantiiert begründen können. Ferner erhalten Sie Tipps für Bieterfragen im Rahmen von laufenden Ausschreibungen. Auftraggeber gewinnen Erkenntnisse für die Gestaltung künftiger erfolgversprechender Ausschreibungen.

Stimmen aus dem letzten Seminar
Annett Schröder (ALS Dienstleistungsgesellschaft mbH): "Das Seminar war absolut gelungen. Und vor allen Dingen zeitgemäß, d.h. die Fragestellung bewegt viele Interessenkreise und man war sich nicht sicher, ob die Zwischenlösungen, die man getroffen hat, auch rechtskonform sind. Frau Dr. Dageförde schildert die Probleme sehr praxisnah und gibt auch - das ist das Wichtigste - Lösungsansätze. Das Seminar würde ich jedem, der in diesem Bereich tätig ist, sehr nahelegen und würde auch sehr gern an einem Folgeseminar teilnehmen."
Sven Walter (ZÖLLER-KIPPER GmbH): "Vertragsanpassungen bei Preisen und Lieferterminen sind aktuell eine große Herausforderung, der wir uns täglich stellen, lösen und damit verbunden Praxiserfahrung sammeln. Das Seminar bestätigte unsere individuelle, auf das Vertragsverhältnis abgestimmte Vorgehensweise ergänzt um einige Besonderheiten, die aus vertraglicher Sicht unbedingt zu beachten sind. Mit der gewonnenen Sicherheit im Umgang mit der aktuellen Situation haben wir weiteres Rüstzeug an die Hand bekommen, die Themen mit unseren Kunden offen zu diskutieren und eine für beide Seiten vertretbare Lösung herbeizuführen."

Für das Online-Seminar stellen wir eine technische Umgebung bereit, in der sich alle Personen zumindest hören und abhängig von der Verfügbarkeit einer Webcam auch sehen können. Das komplette Seminar findet im Internet statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Nur so ist ein nutzbringender Erfahrungsaustausch möglich. Die Reihenfolge beim Eingang der Anmeldungen ist maßgeblich.

Referenten

Anna Breimer, Geschäftsführerin, Verband der Arbeitsgeräte und Kommunalfahrzeug-Industrie e.V. (VAK) (Berlin)
Prof. Dr. Angela Dageförde, DAGEFÖRDE Öffentliches Wirtschaftsrecht Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, ist als Fachanwältin für Vergabe-, Verwaltungs- sowie für Bau- und Architektenrecht seit Jahren schwerpunktmäßig auf Seiten der öffentlichen Auftraggeber tätig. Neben ihrer anwaltlichen Tätigkeit unterrichtet Frau Dr. Dageförde ehrenamtlich Studenten an der Leibniz Universität Hannover im Vergaberecht (Hannover).
Oliver Dippold, F. X. Meiller Fahrzeug- und Maschinenfabrik GmbH & Co. KG (München) und Präsident, Verband der Arbeitsgeräte- und Kommunalfahrzeug-Industrie e.V. (VAK) (Berlin)

Programm

O. Dippold: Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. A. Dageförde: Laufende Vergabeverfahren: Wie können Bieter eine angemessene Risikoverteilung in den Vergabe-/Vertragsbedingungen erreichen?
  • Prüfung von Vertragsbedingungen in Ausschreibungen.
  • Formulierung von Bieterfragen.
  • Vorschläge für angemessene Risikoverteilung/Anpassungen.

Prof. Dr. A. Dageförde: Bestandsverträge: Wie können Bieter eine Vertragsanpassung erreichen?
  • Verlängerung von Vertragslaufzeiten.
  • Störung der Geschäftsgrundlage.
  • Veränderung von Verträgen.
  • Nachweis durch die Unternehmen.

Fazit, Abschlussdiskussion

Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu