Akademie Dr. Obladen GmbH
Kategorie: Betriebshofleiter

Branchenwissen Kreislaufwirtschaft - Lehrgang Leiter/in Betriebshof

Branchenwissen Kreislaufwirtschaft - Lehrgang Leiter/in Betriebshof
Strategien und Ziele der Kreislaufwirtschaft. Kreislaufwirtschaftsgesetz.
Entsorgungslogistik. Betriebliche Organisation und Arbeitssicherheit.
Zusatzmodul im Lehrgang Betriebshofleiter/-in.

Teilnehmer

Dieses Modul ist Teil des Lehrgangs "Leiter/in Betriebshof". Es richtet sich an Führungs- und Nachwuchskräfte auf Betriebshöfen (Meister, Ingenieure, Verwaltungswirte o.ä.). Die Teilnahme steht auch Führungs- und Fachkräften offen, die nicht den gesamten Lehrgang mit allen Modulen belegen möchten.

Nutzen

Die Abfallwirtschaft gehört zur Daseinsvorsorge und zu den Kernaufgaben. Der Fuhrpark, die Behälter und die eigenen Recyclinghöfe binden erhebliche finanzielle Mittel. Entscheidungen in Entsorgungs- oder Fahrzeugtechnik haben mehrjährige Auswirkungen auf die Logistik, die Touren und damit auf die Wirtschaftlichkeit. Es kommt vor allem auf Leistungs- und Kostendaten an. Hier weisen Fahrzeuge, Behälter und Anlagen erhebliche Unterschiede auf. Betriebshofleiter sind insbesondere bei der Steuerung gefragt. Dies beginnt beim Personal: Qualifikation und Logistikkonzepte sind Führungsaufgaben. Ferner bestimmen die Konfiguration des Fuhrparks und das Behälterkonzept die Kapazitäten, wobei Feinheiten teilweise erhebliche Auswirkungen auf die logistischen Möglichkeiten und wirtschaftliche Chancen haben. Recyclinghöfe sind die Visitenkarten der Kommunalwirtschaft in der Stadt. Hier ist wirkliche Dienstleistung gefragt. Es gibt nur wenige Bereiche, wo sich Kunden und Betrieb so nahe kommen. Die Leistungspalette und das Personal sind besondere Erfolgsfaktoren.
Dieses Modul stellt Zusammenhänge her. Es veranschaulicht am Weg des Abfalls den gesamten Prozess. Bei den Referenten handelt es sich um erfahrene Branchenkenner, die bei vielen Fragen praxistaugliche Tipps geben können. Der Lehrgang dient auch dazu, sich mit Kollegen in anderen Betrieben zu vernetzen.

Referenten

Jochen Anderheide, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft und Logistik, USB Bochum GmbH
Gregor Franßen, KOPP-ASSENMACHER & NUSSER Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB (Düsseldorf)
Dipl.-Ing. Torsten Höppner, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, AWSH Abfallwirtschaft Südholstein GmbH (Elmenhorst)
Michael Morch, M.Sc., Berater in der Entsorgungswirtschaft (Bochum)
Dr. Hamid Saberi, Geschäftsführer, uve GmbH für Managementberatung (Berlin)
Dr. Hubert Seier, DSC GmbH (Selm)
Dr. Markus Weyers, Entsorgergemeinschaft der Deutschen Entsorgungswirtschaft e.V. (EdDE) (Köln)

Programm

Montag:
H. Seier: Begrüßung und Einführung
J. Anderheide: Einführung in die Kreislaufwirtschaft
Meilensteine in der Entwicklung von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Erfahrungen aus einem kommunalen Abfallwirtschaftsbetrieb. Abfallwirtschaftskonzept. Praxisbeispiel Gewerbeabfall. Kundenerwartungen an die Entsorgung.
Dienstag:
G. Franßen: Systematik und wichtige Regelungen des Abfallrechts
Einordnung und Systematik. Europäisches Abfallrecht. Kreislaufwirtschaftsgesetz. Abfallbegriff. Abfallhierarchie. Getrennthaltung. Bioabfall. Überlassungspflichten. Drittbeauftragung. Wertstofferfassung. Verpackungsgesetz. Gewerbliche und gemeinnützige Sammlungen. Gebührenrecht. Vergaberecht. Interkommunale Kooperation.
Mittwoch:
M. Morch: Entsorgungslogistik
Fahrzeug- und Aufbautechnik. Fahrzeugverwaltung. Zusammenarbeit mit der Werkstatt. Behälterbedarfsermittlung. Systeme in der Hausmüllabfuhr. Leistungserfassung. Softwareeinsatz zur Touren- und Routenplanung. Sperrmüllabfuhr. Containerabfuhr. Containerverwaltung.
Donnerstag:
T. Höppner: Stoffströme und Entsorgungsanlagen
Altholz, Grünabfall und Bioabfall. Hausmüll, Sperrmüll. Verpackungsmaterialien. Sortieranlagen, Behandlungsanlagen, MVA, biologische Abfallbehandlung, Deponie. Schwankungen im Input. Steuerung bei saisonalem Aufkommen und schwankendem Absatz. Recyclinghöfe.
Dr. H. Saberi: Gesundheit und Arbeitssicherheit
Interne und externe Folgen des demografischen Wandels. Aktive Gesundheitsförderung und Ergonomie. Bedeutung von Gefährdungsanalysen. Richtiges Einweisen. Typische Unfälle und deren Tragweite. Persönliche Schutzausrüstung.
Freitag:
Dr. M. Weyers: Der Entsorgungsfachbetrieb
Rechtsgrundlagen. Zertifizierungsanforderungen und -praxis in den Betrieben. Nutzen und Erleichterungen.
Schriftliche Prüfung

Gebühr

980,00 € zzgl. MwSt.