Akademie Dr. Obladen GmbH

Forderungsmanagement

Forderungsmanagement
Realisierung von Forderungen in der Insolvenz und Insolvenzanfechtung nach der InsO-Reform

Teilnehmer

Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte von kommunalen Unternehmen und deren Betriebsführungsgesellschaften.

Nutzen

Die Zahlungsmoral von Unternehmen und Privatpersonen wird stetig schlechter. Zunehmende Zahlungsschwierigkeiten zwingen Ver- und Entsorgungsunternehmen ein erfolgsorientiertes Forderungsmanage- ment aufzubauen. Hinzu kommt die zunehmende Auseinandersetzung mit insolvenzrechtlichen Anfechtungen durch die Insolvenzverwalter. Bei der Insolvenz und in der Vollstreckung ist ein zielgerichtetes und effektives Verhalten zum Sichern von Forderungen unabdingbar. Besonders der Umgang mit Insolvenzverwaltern, Fragen zur Antragstellung und Forderungsrealisierung im Zusammenspiel mit allen Beteiligten stellt die Verantwortlichen vor Herausforderungen. Schwerpunkte des Seminars sind neben dem Verbraucherinsolvenzverfahren die Auswirkungen der Novellierung der Insolvenzordnung auf die Anfechtungsrisiken.
Im Seminar erläutern die Referenten kompakt und anhand von Beispielen:
  • Die Konsequenzen einschlägiger Vorschriften
  • Der Umgang mit den Beteiligten
  • Die Schritte, um Forderungen geltend zu machen
  • Aktuelle Entscheidungen aus der Gerichtspraxis
  • Musterschreiben
  • Die Schnittstelle zwischen Insolvenz- und Verwaltungsrecht
  • Erkennen und Abbau von Anfechtungsrisiken
  • Wichtige Änderungen der InsO zur Insolvenzanfechtung
  • Abwehr von Insolvenzanfechtungen

Programm

Aktuelles Insolvenzrecht, Überblick und Abgrenzung
Ablauf und Ziele des Insolvenzverfahrens, Abgrenzung zu anderen Vollstreckungsverfahren. Insolvenzgründe und Gläubigergruppen. Indizien für die Zahlungseinstellung und Zahlungsunfähigkeit des Kunden. Das Schutzschirmverfahren. Die Reform des Anfechtungsrechts durch das Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und dem Anfechtungsgesetz was ändert sich für die Ver- und Entsorgungsunternehmen und die Kommunen?
Grundzüge des Verbraucherinsolvenzverfahrens
Ablauf und Überblick des Verbraucherinsolvenzverfahrens. Vollstreckung in der Wohlverhal- tensperiode. Restschuldbefreiung - Folgen für die Kommunen und kommunalen Unterneh- men. Gerichtspraxis aus der Sicht eines Insolvenzrichters. Welche Ri- siken bestehen für Ver- und Entsorgungsunternehmen und die Kommunen?
Realisieren von Forderungen bis zum Insolvenzverfahren
Vor-Insolvenz-Sicherung. Adressierung von Bescheiden - effiziente Realisierung von Forde- rungen. Einfluss auf laufende Verträge und Ver- und Entsorgungsbeziehungen. Sicherer Um- gang mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter.
Forderungen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens
Das Wahlrecht des Insolvenzverwalters. Risiko: Masseunzulänglichkeit gemäß § 208 InsO und Vollstreckung. Forderungsanmeldung - Was ist zu beachten? Die Kommune als Masse- gläubiger. Vollstreckung nach Eröffnung Durchsetzung von Müllgebühren und kommuna- len Abgaben. Vorteile der öffentlichen Last. Grundzüge des Anfechtungsrechts - Aktuelle Rechtsprechung. Fallstricke: Ratenzahlungsvereinbarung und Vollstreckungsandrohung. An- fechtung wegen vorsätzlicher Gläubigerbenachteiligung gemäß § 133 InsO. Außergerichtliche Abwehrstrategien von Anfechtungsansprüchen. Ausschluss der Anfechtung durch Bargeschäft
Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu