Akademie Dr. Obladen GmbH

Konferenz Aktuelles Vergaberecht und Beschaffungspraxis 2017/18

Konferenz Aktuelles Vergaberecht und Beschaffungspraxis 2017/18

© p365.de - fotolia.com

Neue Spielräume im Vergaberecht. Stand der e-Vergabe.
Angebotswertung mit Schulnoten. Neues Unterschwellenvergaberecht.

Teilnehmer

Die Konferenz richtet sich an alle Rechtsanwender in den Fachämtern und zentralen Vergabestellen von Kommunen und kommunalen Unternehmen sowie an alle anderen öffentlichen Auftraggeber in Deutschland, nicht zuletzt auch an die Führungsebene und an die Juristen aus den Rechtsabteilungen / Rechtsämtern, ferner an Berater im öffentlichen Auftragswesen.

Nutzen

Das Vergaberecht ist ein besonders dynamisches Rechtsgebiet; nach der umfassenden Reform der EU-weiten Vergaben im Jahr 2016 wird nunmehr auch der große Bereich der nationalen Auftragsvergaben (immerhin ca. 90 % des Beschaffungsvolumens) weitreichenden Änderungen unterworfen. Dabei wird der Unterschwellenbereich zunehmend dem Oberschwellenbereich angeglichen. Zur besonderen Dynamik des Rechtsgebiets tragen neben den Gesetzesänderungen auch zahlreiche Entscheidungen der Vergabenachprüfungsinstanzen (Vergabekammern und OLG-Vergabesenate) bei. Rechtsanwender im öffentlichen Auftragswesen müssen sich daher über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Dazu dient diese Konferenz, bei der die Teilnehmer von den Referenten über die aktuellen Entwicklungen und praxisnah „aus erster Hand“ informiert werden.

Referenten

Dr. Angela Dageförde, Kanzlei DAGEFÖRDE Öffentliches Wirtschaftsrecht, ist als Fachanwältin für Vergabe-, Verwaltungs- sowie für Bau- und Architektenrecht seit Jahren schwerpunktmäßig auf Seiten der öffentlichen Auftraggeber tätig. Neben ihrer anwaltlichen Tätigkeit unterrichtet Frau Dr. Dageförde ehrenamtlich Studenten an der Leibniz Universität Hannover im Vergaberecht (Hannover).
Dr. Christine Maimann, Mitglied und stellvertretende Vorsitzende des Vergabesenats, 2. Kartellsenats und 27. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf
Norbert Portz, Beigeordneter für Gemeinde- und Stadtentwicklung, Wohnungswesen, Raumordnung, Vergaberecht, Abfallwirtschaft, Wasserversorgung , Deutscher Städte- und Gemeindebund (Bonn)
Prof. Dr. Christopher Zeiss, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen. Ehemals Bundesministerium der Justiz (Berlin). Mehr als 20 Jahre Erfahrung in Vergaberecht (u.a. Bonn, Limburg, Leipzig). (Bielefeld)

Programm

N. Portz: Neuer Spielraum des Vergaberechts: Vergaberechtsfreie Änderung laufender Verträge
  • Auftragsänderungen nach Zuschlag: Vergaberecht?
  • Voraussetzungen einer Pflicht zur Neuausschreibung.
  • „Wesentliche Änderungen“.
  • Vergaberechtsfreie Fälle trotz wesentlicher Änderung.
  • Konsequenzen. Strategie.
Prof. Dr. C. Zeiss: Was lange währt wird e-Vergabe
  • Auftraggeber, Bieter, Portal, Provider wer haftet, wenn das Angebot nicht rechtzeitig übermittelt wird?
  • Textform statt elektronischer Signatur.
  • Nischen für die E-Mail.
  • Umgang mit Formfehlern.
Dr. C. Maimann: Hat die an Schulnoten orientierte Angebotswertung zukünftig noch eine Chance?“
  • Die Vorbereitung der Angebotswertung durch den öffentlichen Auftraggeber.
  • Die Rechtsprechung zum sog. Schulnotensystem (OLG Düsseldorf, andere Oberlandesgerichte, EuGH „Dimarso“).
  • Die Angebotswertung bei (teil-)funktionalen und bei konstruktiven Ausschreibungen.
Dr. A. Dageförde: Die neue Unterschwellenvergabeordnung (UVgO)
  • Grundsätze des Vergaberechts.
  • Neue Regelungen zu den Vergabeverfahrensarten (Gleichstellung öffentliche und beschränkte Ausschreibung mit TW, Verhandlungsvergabe).
  • Angleichung des Unterschwellen-an den Oberschwellenbereich. Vergleich UVgO mit VgV und GWB.
  • e-Vergabe im Unterschwellenbereich.

Gebühr

470,00 € zzgl. MwSt.