Akademie Dr. Obladen GmbH

Zertifikatskurs Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Zertifikatskurs Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

© fotolia.com - underdogstudios

Kompakte und vielfach bewährte Methoden.
Best-Practice-Projekte zur Maßnahmenplanung und -umsetzung.

Teilnehmer

Der Zertifikatskurs richtet sich an Führungskräfte in Personalabteilungen, Fachkräfte aus den Bereichen Personalentwicklung, Arbeitssicherheit oder Arbeitsmedizin sowie an Personal- und Betriebsräte.

Nutzen

Seit der ArbSchG-Novelle (§§ 4 bis 6 ArbSchG) vom 19.10.2013 ist die Erfassung psychischer Belastungen Bestandteil der Fürsorgepflicht aller Unternehmen. Seitdem prüfen die Aufsichtsbehörden die entsprechende Dokumentation, die Maßnahmen und deren Wirkungen im Rahmen ihrer Kontrollen.
Ihre Vorteile auf einen Blick:
  • Erlernen Sie Basiswissen zur Erfüllung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.
  • Erfahren Sie erfolgreiche Umsetzungskonzepte anderer Unternehmen zur konkreten Vorbereitung eigener Projekte.
  • Teilen Sie Ihre Erfahrung mit Praxisexperten.
  • Erhalten Sie konkrete Tipps und Antworten von Experten für das betriebliche Gesundheitsmanagement.

Referenten

Mag. Sabine Katzdobler, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektberaterin im Gesundheitsmanagement, IGeMI Institut für Gesundheitsmanagement und Innovation (Seekirchen am Wallersee, Österreich)
Mag. Norbert Krennmair, Wirtschafts-, Arbeits- und Organisationspsychologe, Burn-Out Berater, Psychotherapeut, change2 (Wels, Österreich)
Univ. Prof. Dr. Harald Stummer, Professor für Management mit Schwerpunkt Organisation und Gesundheitsmanagement, IGeMI Institut für Gesundheitsmanagement und Innovation (Seekirchen am Wallersee, Österreich)
Szilárd M. Zimányi, Human Resources Manager, Wirtschaftstrainer, HR- und Change-Management Berater, change2 (Wels, Österreich)

Programm

Prof. Dr. H. Stummer / S. Katzdobler: Rechtsgrundlagen und bewährte Konzepte sowie Tools
Gesetze & Normen: ArbSchG, GDA-Leitlinie und Arbeitsschutzziele, DIN EN ISO 10075, DGUV Vorschrift 2, Wirkungskontrolle. Konzepte: Stress bei der Arbeit, Belastungs-Beanspruchungs-Modell, Stresstheoretisches Modell, Betriebliche Gesundheitsförderung. Tools: Vor- und Nachteile verschiedener Erhebungsmethoden (Beobachtungen, Interviews, Begehungen, Mitarbeiterbefragungen, etc.) und Instrumente (COPSOQ, SALSA, etc.), Lösung von Praxisbeispielen zur Methodenauswahl.
Prozessschritte bei der psychischen Gefährdungsbeurteilung und Best-Practice Projektbeispiele
Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in 7 Schritten (gemäß GDA-Leitlinie) erklärt anhand von Best-Practice-Projektbeispielen.
N. Krennmair / S. M. Zimány: Maßnahmenplanung zur Gesundheitskultur, Organisationsentwicklung und Gesunden Führung
Gesetzeskonforme Ableitung und Begründung von Maßnahmen. Verhaltens- und Verhältnisprävention. Individuelle Schulungen in Bereichen wie Gesundheitskultur, organisationale Maßnahmen, gesunde Führung, etc.
Maßnahmenumsetzung: Best-Practice Beispiele bei der Umsetzung von Maßnahmen
Best-Practice Beispiele und Prioritätensetzung bzgl. der Maßnahmenumsetzung. Entwicklung alternativer Maßnahmen bei negativer Wirkungsprüfung.

Bitte beachten Sie:

Die Gebühr beinhaltet die Teilnahme an beiden Terminen.

Derzeit gibt es keine Termine für diese Veranstaltung. Gerne informieren wir Sie, wenn es neue Termine gibt. Senden Sie uns dafür einfach eine E-Mail.
 info@kommunalwirtschaft.eu