Suche
Berlin, 23.06.2015

Vorwurf der Gewässerverunreinigung nicht bestätigt

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren nach Strafanzeige von BUND und Greenpeace ein
Das Verfahren nach der Strafanzeige von BUND und Greenpeace gegen Vattenfall wegen angeblich nicht eingehaltener Überwachungswerte und daraus resultierender Gewässerverunreinigung bei der Einleitung von Grubenwasser in Zuflüsse der Spree ist wegen fehlendem Anfangsverdacht eingestellt worden. Das hat die zuständige Staatsanwaltschaft Cottbus am heutigen Dienstag, 23. Juni, dem Unternehmen mitgeteilt.

weiterlesen


Soest, 23.06.2015

TKG Südwestfalen ist Erfolgsbeispiel auf Kommunalkonferenz zum Breitbandausbau in NRW

Südwestfalen: Landrat beziffert Kosten für Glasfaserausbau zwischen 317 und 910 Millionen Euro
Wie lässt sich der Ausbau eines leistungsfähigen Breitbandnetzes in Nordrhein-Westfalen realisieren? – so lautete das Thema der Kommunalkonferenz zum Breitbandausbau in NRW am Montag, 22. Juni, in Düsseldorf.

weiterlesen


Berlin, 23.06.2015

Henning Krumrey wird zum 1.1.2016 neuer Kommunikationschef der ALBA Group

Verena Köttker mit eigener Agentur für PR & Political Relations
Henning Krumrey, 53, wird zum 1. Januar 2016 neuer Leiter der Abteilung für Politik und Kommunikation beim Recyclingspezialisten ALBA Group. In der Funktion berichtet Krumrey, derzeit stellvertretender Chefredakteur der Wirtschaftswoche, an die beiden Eigentümer des Familienunternehmens, Drs. Axel und Eric Schweitzer.

weiterlesen


Düsseldorf, 23.06.2015

Investitionsmittel unter den Kommunen verteilen

Landkreistag NRW: 1,1 Mrd. Euro Investitionsmittel des Bundes in NRW gerecht unter den Kommunen verteilen
Der Finanzausschuss des Landkreistages NRW hat sich in seiner jüngsten Sitzung im Kreishaus in Euskirchen mit der Verteilung der Investitionsmittel des Bundes in NRW befasst. Von den vom Bund insgesamt für finanzschwache Kommunen zur Verfügung gestellten 3,5 Milliarden Euro an Investitionsmitteln entfallen 1,1 Milliarden Euro auf Nordrhein-Westfalen.

weiterlesen


Wiesbaden, 23.06.2015

Trinkwassergebühren werden angepasst

Nach 21 Jahren werden die Trinkwassergebühren in der Landeshauptstadt Wiesbaden zum 1. Januar 2016 angepasst
Der Kubikmeter Trinkwasser kostet dann 2,45 Euro (netto) statt bisher 2,35 Euro. Die damit verbundene Änderung der Satzung über die Wasserversorgung in der Landeshauptstadt Wiesbaden hat der Magistrat in seiner Sitzung am Dienstag, 23. Juni, beschlossen.

weiterlesen


Berlin, 23.06.2015

ver.di gegen Lohndumping bei der Wertstofftonne

Lohndumping in der Abfallwirtschaft
„Lohndumping für die Beschäftigten in der Abfallwirtschaft“, das müsste nach der Auffassung von Andreas Scheidt, Bundesvorstandsmitglied von ver.di, als ehrliche Überschrift über den von den Regierungsfraktionen SPD und CDU/CSU beschlossenen Eckpunkten für das Wertstoffgesetz vom 12. Juni 2015 stehen.

weiterlesen


Düsseldorf, 23.06.2015

OB Thomas Geisel: "Das Fahrrad ist die Mobilität der Zukunft"

Erste Bürgerbeteiligung zum 300 Kilometer langen Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf im Luisen-Gymnasium
Zur Förderung des Radverkehrs entwickelt die Landeshauptstadt Düsseldorf ein stadtweites Radhauptnetz mit einer Streckenlänge von über 300 Kilometern. Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung werden aktuelle Informationen zum Thema Radhauptnetz vermittelt und den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben, im direkten Gespräch mit Fachleuten ihre Wünsche und Anregungen zu formulieren.

weiterlesen


Bad Ems, 23.06.2015

Umweltwirtschaft erzielte weniger Umsatz

Umsätze mit Anlagen zur Gewinnung von Solarenergie sanken deutlich
Knapp 5,3 Milliarden Euro Umsatz erzielte die rheinland-pfälzische Umweltbranche im Jahr 2013. Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes über fünf Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Umweltwirtschaft umfasst Produkte und Dienstleistungen verschiedener Wirtschaftszweige.

weiterlesen


Hennef, 23.06.2015

Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge

Entwurf Merkblatt DWA-M 119
Die Analyse der Überflutungsgefährdung und des Schadenspotenzials durch lokale Starkregen und die Bewertung der daraus resultierenden Überflutungsrisiken sind Inhalt eines Merkblatts, das die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) herausgegeben hat. Der Entwurf mit dem Titel „Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge – Analyse von Überflutungsgefährdungen und Schadenspotenzialen zur Bewertung von Überflutungsrisiken“ enthält Erläuterungen, Empfehlungen und Hinweise für eine methodisch fundierte Bearbeitung der Überflutungsproblematik sowie für die Erarbeitung qualifizierter Planungsgrundlagen zur Entwicklung wirkungsvoller, wirtschaftlich vertretbarer notwendiger Schutzmaßnahmen.

weiterlesen


Stuttgart, 23.06.2015

Wasserversorgung im Rems-Murr-Kreis

Landeszuschüsse in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro für Ausbau der Wasserversorgung im Rems-Murr-Kreis
Umweltminister Franz Untersteller: „Wir wollen für alle Bürgerinnen und Bürger im Land eine moderne Versorgung mit Trinkwasser sicherstellen. Die Landesregierung unterstützt Städte und Gemeinden bei dieser elementar wichtigen Aufgabe.“

weiterlesen


Kaiserslautern, 23.06.2015

Neue Klimaschutzmanagerin im Referat Umweltschutz

Hannah-Sophie Stabel übernimmt ab 01. Juli die Tätigkeiten ihres Vorgängers Rolf Jäger
Noch bevor die neue Klimaschutzmanagerin ab dem 01. Juli mit ihren Aufgaben offiziell betraut wird, begrüßte Umweltdezernent Peter Kiefer im Beisein der stellvertretenden Leiterin des Referats Umweltschutz, Bettina Dech-Pschorn, die neue Mitarbeiterin Hannah-Sophie Stabel: „Sie erwartet ein spannendes und kurzweiliges Aufgabengebiet“, so der Beigeordnete.

weiterlesen


Hennef, 23.06.2015

Biogas-Speichersysteme - Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit und Tragfähigkeit von Membranabdeckungen

Entwurf Merkblatt DWA-M 377
Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat den Entwurf des neuen Merkblatts DWA-M 377 veröffentlicht, das im Rahmen der „Kooperation Biogas“ gemeinsam mit Experten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und des Fachverbandes Biogas (FvB) erarbeitet wurde.

weiterlesen


Berlin, 23.06.2015

Energiewirtschaft ruft Bundesregierung zu einem strukturierten Dialog auf

Müller: So wie bisher kann es nicht weitergehen / Mehrheit der Bundesbürger traut erstmalig der Politik die Lösung der Aufgaben nicht mehr zu
Die Energiewirtschaft ruft die Bundesregierung zu einem strukturierten Dialog auf. "Es gibt derzeit einen Stau an energiepolitischen Entscheidungen. In der Folge lastet inzwischen ein erheblicher wirtschaftlicher Druck beispielsweise auf den Betreibern von konventionellen Kraftwerken oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Eine Fülle von Grundsatzfragen zur Transformation des Energiesystems in Deutschland ist bislang unbeantwortet geblieben.

weiterlesen


Wiesbaden, 23.06.2015

617 Kilogramm Abfall pro Kopf

Deutsch­land deutlich über dem EU-Durchschnitt
2013 fielen in Deutschland im Durchschnitt 617 Kilogramm Siedlungsabfall je Einwohner an. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Grundlage von vorläufigen Eurostat-Daten mitteilt, lag die Abfallmenge deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union (EU) von rund 481 Kilogramm je Einwohner. Noch höhere Werte gab es nur in Zypern (624 Kilogramm), Luxemburg (653 Kilogramm) und Dänemark (747 Kilogramm).

weiterlesen


Cuxhaven, 23.06.2015

Städte in Not

Interessante Gespräche im Rahmen des Treffens des Deutschen Städtetages
Ulrich Maly (SPD), Vizepräsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister von Nürnberg, und Bürgermeister Albrecht Harten hatten kürzlich in Dresden die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Während Maly einer Stadt vorsteht, die als Wirtschaftsmetropole von Weltrang schuldenfrei ist, konnte Harten ihm aus allererster Hand die Lage einer Kommune schildern, die hohe Liquiditätskredite aufweist.

weiterlesen


Bonn, 23.06.2015

bvse-Altkunststofftag

Es wird darum gehen, mehr zu recyceln!
Mehr als 450 Experten, Unternehmer und Praktiker besuchten Mitte Juni den 18. Internationalen Altkunststofftag in Bad Neuenahr, der sich einmal mehr als zentraler Branchentreff für das Kunststoffrecycling in Europa präsentierte.

weiterlesen


Schwerin, 23.06.2015

Sandaufspülung

Backhaus: Ohne Sandaufspülungen würden ganze Ortslagen über kurz oder lang verschwinden
Der Vorwurf, der Gegenstand einiger Medienberichterstattungen ist, dass das Umweltministerium gegen seine eigenen Richtlinien verstoßen hat, wird deutlich zurückgewiesen und hiermit richtig gestellt. „Wir müssen uns bei dieser Diskussion genau überlegen, was wir wollen. Denn Sandaufspülungen dienen dazu, Menschen und wirtschaftlichen Güter gegen Sturmfluten zu sichern.

weiterlesen


Recklinghausen/Essen, 23.06.2015

NRW verliert täglich Wiesen und Weiden!

Neue Zahlen des Landesumweltamtes (LANUV) belegen den Rückgang von artenreichem Grünland („Blumenwiesen“) auf knapp 12% am gesamten Dauergrünland
Nordrhein-Westfalen verliert weiter wertvolle und artenreiche Wiesenflächen. Die offizielle Agrarstatistik, die landwirtschaftliche Betriebe ab 5 Hektar berücksichtigt, zeigt: Das Dauergrünland in NRW ist von 1977 bis 2013 von über 650.000 ha auf weniger als 400.000 ha zurückgegangen. Das bedeutet landesweit einen Rückgang von 38,5%. „Unsere Sorgenkinder sind die Wiesen und Weiden im Flachland, ihre Fläche schrumpfte in den letzten Jahren zunehmend“, bestätigte Dr. Thomas Delschen, Präsident des Landesumweltamtes (LANUV).

weiterlesen


Miltenberg, 22.06.2015

Potenzial der Photovoltaik weiter heben

Vom Stand der Umsetzung der insgesamt 41 Maßnahmen im Rahmen des integrierten Energie- und Klimakonzepts hat der Klimaschutzmanager der Region, Marc Gasper, dem Kreistag berichtet
19 Maßnahmen seien in der Umsetzung, zehn in Vorbereitung, fünf abgeschlossen, sagte er. Als Erfolg wertete Gasper das regionale 500-Dächer-Solarprogramm, das mittlerweile sogar vielfach kopiert werde. Damit wolle man das große Potenzial der Photovoltaik nutzen, sagte er und nannte Zahlen. So sei die jährliche Strommenge aus Photovoltaik im Landkreis Miltenberg seit 2009 fast verdoppelt worden.

weiterlesen


Miltenberg, 22.06.2015

Kreistag sagt Ja zur Änderung der Naturpark-Verordnung

Änderung der Verordnung über den Naturpark Bayerischer Odenwald
Mit deutlicher Mehrheit über alle Fraktionen hinweg hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag Ja zur Änderung der Verordnung über den Naturpark Bayerischer Odenwald und die Ausweisung von Ausnahmezonen für die Windkraftnutzung im Landschaftsschutzgebiet des Naturparks gesagt. Allerdings meldete der Kreistag in zwei Punkten Bedenken an.

weiterlesen