Energiewende und Energieversorgung
Stuttgart - 17.04.2015

Umweltminister Franz Untersteller: „In Lutstrut ist ein großer Solarpark als Bürgerenergieprojekt gelungen. Das geht nur, wenn alle mitziehen.“

Auf der Konversionsfläche einer früheren Sandabbaustelle in Lutstrut im Ostalbkreis wird seit heute Strom erzeugt. Mit einer Leistung von rund 4,2 MW gehört die Freiflächenanlage zu den größeren der Region, erwartet wird ein jährlicher Stromertrag in der Größenordnung von 4,5 Millionen kWh.

Damit könnten bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3.500 kWh im Jahr mehr als 1.200 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Umweltminister Franz Untersteller, der die Anlage heute (17.04.) offiziell in Betrieb nahm hob besonders hervor, dass es sich in Lutstrut um ein Bürgerenergieprojekt handle. Ein Viertel der Investitionssumme von 4,6 Millionen Euro haben Bürgerinnenn und Bürger beigesteuert, die Anteile an der eigens zu diesem Zweck gegründeten Genossenschaft „BürgerEnergie Abtsgmünd.eG“ gezeichnet haben. Die BürgerEnergie Abtsgmünd ist Bauträger in Lutstrut.

Franz Untersteller: „Wenn ein großer Solarpark, dann bitte, wo immer möglich, als Bürgerenergieprojekt. Denn damit werden aus Betroffenen Beteiligte und nicht selten auch Begeisterte. Bürgerbeteiligung schafft Akzeptanz und sie sorgt dafür, dass Wertschöpfung in der Region bleibt.“

Umwelt- und Energieminister Untersteller betonte auch die Bedeutung der Freiflächen-Photovoltaik für den Erfolg der Energiewende, insbesondere für die Ziele, die sich Baden-Württemberg gesteckt habe: „Mit großen Anlagen lassen sich große Mengen Strom bei relativ niedrigen Kosten produzieren. Ich werbe deshalb dafür, über Projekte wie hier in Lutstrut auch in anderen Kommunen ernsthaft nachzudenken. Solarparks können sich lohnen, sie machen aus Konversionsflächen, deren Weiternutzung oft schwierig ist, eine wirtschaftlich reizvolle Gewerbefläche und sie bieten, wie gesagt, die Chance, Bürger und Bürgerinnen bei der Gestaltung der Energiewende mitzunehmen und zu beteiligen.“

Teilen Sie diesen Beitrag


Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
direkter Link zum Artikel