Kreislaufwirtschaft
Wiesbaden - 12.03.2015

2,7 Millionen Tonnen Abfälle werden in Hessen energetisch verwertet

In Hessen dienen mehr Abfälle der Energieversorgung als deponiert werden. Mehr als ein Drittel der zu verbrennenden Abfälle in Müllheizkraftwerken eingesetzt. Einsatz von Abfällen in Feuerungsanlagen in den letzten fünf Jahren mehr als verdreifacht.

In Hessen wurden im Jahr 2013 insgesamt 3 193 400 Tonnen Abfälle in thermischen Abfallbehandlungsanlagen (1 618 900 Tonnen) und Feuerungsanlagen (1 574 500 Tonnen) entsorgt. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren das 304 500 Tonnen oder elf Prozent mehr als im Jahr 2012. Innerhalb von fünf Jahren nahm die thermische Entsorgung um sechs Zehntel zu. 2 705 800 Tonnen oder 85 Prozent der thermisch entsorgten Abfälle wurden zum Zweck der Strom- und Wärmeerzeugung verwertet.

Von den insgesamt 3 193 400 Tonnen thermisch entsorgter Abfälle wurden 1 131 300 Tonnen oder mehr als ein Drittel in Müllheizkraftwerken eingesetzt. Fast ein Viertel (765 000 Tonnen) ging zur energetischen Verwertung in Ersatzbrennstoff-Kraftwerke und als Zufeuerung beispielsweise in Kohlekraftwerke. In Biomassekraftwerken wurden weitere 409 500 Tonnen (13 Prozent) einer energetischen Nutzung zugeführt. Zur Wärmeerzeugung in Heizkraftwerken wurden 373 300 Tonnen (zwölf Prozent) Abfälle und in anderen Feuerungsanlagen für Produktionszwecke, zum Beispiel in Zementwerken, 26 700 Tonnen (ein Prozent) eingesetzt. Die restlichen 487 600 Tonnen (15 Prozent) der thermisch entsorgten Abfälle wurden in Klärschlamm- und Sonderabfallverbrennungsanlagen verbrannt.

In den letzten fünf Jahren hat sich der Abfalldurchsatz in Feuerungsanlagen durch den Ausbau der Verwertung in Biomasse- und Ersatzbrennstoff-Kraftwerken mehr als verdreifacht. Im Jahr 2008 belief sich der Durchsatz auf 494 600 Tonnen; im Jahr 2013 wurde mit 1 574 500 Tonnen ein neuer Höchststand erreicht. Die Menge der in thermischen Abfallbehandlungsanlagen (Müllheizkraftwerke, Klärschlamm- und Sonderabfallverbrennungsanlagen) eingesetzten Abfälle lag zuletzt bei 1 618 900 Tonnen. Sie war in den letzten Jahren relativ konstant und gegenüber 2008 um 105 400 Tonnen (sieben Prozent) gestiegen.

Neben der thermischen Entsorgung wurden im Jahr 2013 in Hessen 1 171 600 Tonnen Abfälle auf Deponien abgelagert und 1 036 900 Tonnen bei Deponiebaumaßnahmen eingebaut. In biologische Behandlungsanlagen gingen 864 500 Tonnen. In anderen Aufbereitungs- und Recyclinganlagen, wie zum Beispiel Sortieranlagen, Behandlungsanlagen für Elektro- und Elektronikschrott oder Altfahrzeuge, mechanische Aufbereitungsanlagen oder anderen Vorbehandlungsanlagen, wurden insgesamt 2 866 800 Tonnen Abfälle behandelt.

Teilen Sie diesen Beitrag


Strom und Wärme aus Müll als PDF - Anhang 1
Hessisches Statistisches Landesamt
direkter Link zum Artikel