Wissenswertes und Sonstiges
Bonn - 22.09.2022

Germanwatch und zwölf weitere zivilgesellschaftliche Organisationen laden zur zweiten Bits & Bäume-Konferenz an der TU Berlin ein

Vom 30. September bis 2. Oktober werden die Zusammenhänge der drei großen Zukunftsthemen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Demokratie diskutiert

Über 200 Veranstaltungen und rund 2.000 Teilnehmende

Klimakrise, Ernährungskrise, Energiekrise, Demokratien unter Druck…. Die Digitalisierung ist mit diesen Problemen und Lösungen dafür eng verknüpft. Sie ist weltweit für einen stark steigenden Anstieg des Ausstoßes von Treibhausgasen verantwortlich, die Menge übersteigt schon jetzt den Ausstoß des gesamten afrikanischen Kontinents. Zugleich wäre die notwendige Transformation des Energie-, Verkehrs- und Gebäudesektors ohne sie jedoch nicht denkbar.

Das Handy hat als Smartphone eine noch vor 20 Jahren unvorstellbare Leistungsfähigkeit erreicht. Zugleich fördert diese Entwicklung jedoch den Hunger nach immer mehr wertvollen Rohstoffen mit all den Folgen für Menschenrechte, Umwelt und Klima. Zwei Drittel der Deutschen kaufen sich neue Smartphones obwohl ihre alten noch funktionieren.

Die Digitalisierung eröffnet vielfältige Möglichkeiten für Transparenz und Beteiligung in der Demokratie. Zugleich sehen wir derzeit aber jeden Tag, wie Autokratien versuchen, Demokratien mit Manipulationsversuchen in den sogenannten Sozialen Medien zu destabilisieren.

Die Bits & Bäume 2022 will zeigen: Digitalisierung kann eine konstruktive Rolle für Nachhaltigkeit und Demokratie spielen – aber nicht von allein. Die Digitalisierung muss richtig ausgestaltet werden.

Große Herausforderungen wie die eingangs genannten werden Teilnehmer:innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der Bits & Bäume-Konferenz beschäftigen. „Politik und Gesellschaft müssen die Digitalisierung gestalten, damit sie als Booster der Transformation wirkt und nicht als Öl im Feuer der großen Krisen. Dabei ist auch die Zivilgesellschaft als Mahnerin und Impulsgeberin gefragt“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, die die Konferenz mit ausrichtet.

„Die vor der Bits & Bäume-Konferenz erarbeiteten politischen Forderungen der 13 ausrichtenden Organisationen bieten für diesen Booster eine gute Grundlage. Sie gehen weit über die kürzlich verabschiedete Digitalstrategie der Bundesregierung hinaus“, ergänzt Bals.

Politische Forderungen der Bits & Bäume 2022

Die Digitalisierung stärker in den Dienst der Gesellschaft und des sozial-ökologischen Wandels zu stellen, fordern die 13 zivilgesellschaftlichen Organisationen aus der Digital- und Nachhaltigkeitsszene, die die Bits & Bäume 2022 veranstalten. Die Vision: Eine Zukunft, in der digitale Technologien Menschen und ihre Rechte, Lebensgrundlagen und Umwelt schützen. Konkret richten die Veranstalter:innen über 60 politische Forderungen an die Bundesregierung, die Europäische Union und politische Entscheidungsträger:innen weltweit: https://bits-und-baeume.org/konferenz-2022/forderungen

Die Bits & Bäume-Konferenz

Vom 30. September bis 2. Oktober geht es in mehr als 200 Workshops und Vorträgen um Themen wie Open Data, die Repair-Bewegung oder digitalen Kolonialismus. Im Bits & Bäume-Forum stellen sich mehr als 30 Initiativen und Organisationen vor, die für eine nachhaltige Digitalisierung eintreten. Im Sonderformat „Pitch & Thrive for Sustainability“ präsentieren Start-ups und kleine Unternehmen ihre nachhaltig-digitalen Geschäftsmodelle.

Das gesamte Konferenzprogramm finden Sie hier:

https://bits-und-baeume.org/konferenz-2022/programm

Teilen Sie diesen Beitrag


Germanwatch e.V.