Stadtbildpflege, Stadtreinigung und Winterdienst
Berlin - 16.12.2014
Quelle: MeteoGroup Deutschland GmbH

Um abzuschätzen, wo Glätte auftritt, müssen Winterdienste ihre Strecken genau kennen

MeteoGroup, Europas größter privater Wetterdienst, identifiziert und dokumentiert per Road Mapping besonders glätteanfällige Streckenabschnitte. In Kombination mit Glättemeldeanlagen generiert MeteoGroup die Streckenprognosen für die nächsten 24 Stunden für die optimale Einsatzplanung und stellt diese im Online-Portal Glätte24.de seinen Winterdienstkunden zur Verfügung.

Einsatzleiter des Winterdiensts stellen sich in der Übergangszeit zwischen Herbst und Winter sowie Winter und Frühling immer wieder die Frage: Fahr ich zu einer Kontrollfahrt raus oder nicht? Und wenn ja, wohin? MeteoGroup hilft Winterdiensten präzise Entscheidung zu treffen sowie Arbeitszeit und unnötige Kosten einzusparen. Per Road Mapping identifiziert der Wetterdienst besonders glätteanfällige Streckenabschnitte in einem Einsatzgebiet, erstellt Streckenprognosen für die optimale Routenplanung und präsentiert diese im Online-Portal Glätte24.de.

Im Auftrag der Stadt Dresden hat MeteoGroup im Januar 2013 ein Road Mapping durchgeführt. Basierend auf den Messergebnissen wurden in Folge fünf weitere Glättemeldeanlagen an sensiblen Straßenabschnitten installiert. Die Stadt Homburg hat basierend auf ihren lokalen Messergebnissen ihren Winterdienst effizienter ausgerichtet. So wurden beispielsweise die Einsatzzonen mit ihren jeweiligen Anforderungen besser erfasst und nachweislich neu bewertet.

Ob Glätte auftritt, hängt maßgeblich von der Belagstemperatur der Straße ab, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird: Ist die Straße zum Beispiel eng bebaut, kühlt sie sich in der Regel nachts weniger stark ab als andere Straßenabschnitte. Auch Bäume am Straßenrand dämpfen den nächtlichen Temperaturrückgang. Dagegen kann es besonders in windgeschützten Senken und Muldenlagen zu einer intensiven Abkühlung an der Straßenoberfläche kommen. Hänge oder Wälder verursachen vor allem bei tief stehender Wintersonne Abschattungen, wodurch die Erwärmung der Straßenoberfläche am Tage ausbleibt. Ein weiterer Faktor ist der Straßenbelag. Kopfsteinpflaster kühlt rascher aus. Auf Brücken, die nicht von tiefen Bodenschichten gewärmt werden, kommt es schneller zum Reifansatz. Um Streckenvorhersagen präzise zu treffen und Glätte effizient zu bekämpfen, ist es daher erforderlich, die Beschaffenheit der Strecke genau zu kennen.

Die Route für das Road Mapping wird vorab gemeinsam von den Meteorologen von MeteoGroup und den Winterdienstverantwortlichen festgelegt. Damit können sowohl die vor Ort gesammelten Erfahrungen als auch weitere, potenziell gefährliche Straßenabschnitte in die Routenplanung aufgenommen werden. „Unsere Messverfahren ermöglichen es Winterdiensten, Streurouten so anzupassen, dass die am frühesten von Glätte betroffenen Abschnitte zuerst gestreut werden. Tausalz kann präventiv verstärkt auf gefährdeten Abschnitten gestreut und Glättemeldeanlagen optimal postiert werden“, erläutert Simone Dietrich, Head of Transport Sales bei MeteoGroup.

Glättemeldeanlagen liefern Messdaten von dort, wo Glätte entsteht: am Fahrbahnbelag. MeteoGroup integriert diese Daten und liefert zudem Vorhersagen für diese besonders glättegefährdeten Punkte. In die Streckenvorhersagen gehen Informationen über die großräumige Witterung, Satellitenbilder, Niederschlagsradarbilder und Einschätzungen des Meteorologen ein. Die Vorhersagen werden stündlich aktualisiert und anschaulich in einer Kartendarstellung präsentiert. Zeit und Ort der für die kommende Nacht zu erwartenden Glätte lassen sich damit leicht ablesen.

Alle Wetterdaten, die für die Arbeit von Winterdiensten entscheidend sind, stellt MeteoGroup im Online-Portal www.Glätte24.de zur Verfügung. Hier werden die Daten und Vorhersagen für die Glättemeldeanlagen eingebunden und die Streckenvorhersagen in anschaulichen Karten dargestellt. Außerdem gibt es punktgenaue Glättevorhersagen, Glätte- und Unwetterwarnungen, Radarbilder sowie ein Niederschlagsartradar, das die verschiedenen Niederschlagsarten farblich unterschiedlich darstellt.

Mehr Informationen zu MeteoGroup unter www.meteogroup.com 

Hintergrundinformationen zu MeteoGroup und MeteoGroup Deutschland

MeteoGroup ist einer der führenden Wetterdienste weltweit. Wetterabhängigen Unternehmen, Medien und Privatkunden bietet MeteoGroup innovative Wetterlösungen, die sie dabei unterstützen, bessere Entscheidungen zu treffen. Mit über 400 Mitarbeitern an 17 Standorten weltweit vereint MeteoGroup globale Reichweite mit lokaler Kompetenz und individueller Beratung. Erfahrene Meteorologen liefern präzise und zuverlässige Wetterinformationen 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

MeteoGroup betreibt international eigene Unwetterzentralen sowie ein eigenes Wetterstationsnetz. Zusätzlich zu den ca. 17.000 Wetterstationen der nationalen Wetterdienste bietet es exklusiven Zugriff auf die Daten der hauseigenen Wetterstationen, darunter 900 allein in Mitteleuropa. In Kombination dieser beiden Datenquellen ist das Messnetz eines der dichtesten seiner Art und bietet damit eine der größten Wetterdatenbanken weltweit.

MeteoGroup Deutschland wurde 1998 gegründet und beschäftigt heute an zwei Standorten in Berlin und Bochum ca. 120 Mitarbeiter. Am Berliner Standort ist die Entwicklung von Wetter-Apps und Broadcast-Lösungen gebündelt. Mit www.Wetter24.de, www.Unwetterzentrale.de und den erfolgreichen mobilen Wetter-Apps WeatherPro, MeteoEarth und AlertsPro liefert MeteoGroup Dienste für Privatkunden.

MeteoGroup gehört zu General Atlantic, einem der größten privaten Investment-Unternehmen der Welt.

Teilen Sie diesen Beitrag


MeteoGroup Deutschland GmbH
direkter Link zum Artikel