Grünflächenpflege, Boden-, Gewässer- und Landschaftsschutz
Winsen (Luhe) - 10.12.2014
Quelle: Landkreis Harburg

Die „Ilmenau-Luhe-Niederung“ ist seit dem 1. Dezember das neueste Naturschutzgebiet im Landkreis Harburg

Lebensraum für seltene Tierarten ist nun per Verordnung geschützt. Mit dem neuen Naturschutzgebiet „Ilmenau-Luhe-Niederung“ hat der Landkreis Harburg am Montag, 1. Dezember 2014, direkt vor den Toren Winsens einen ganz besonderen Naturschatz unter Schutz gestellt und damit die von der Europäischen Union geforderte Sicherung des Gebiets gewährleistet.

Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt: „Mit der Ausweisung der „Ilmenau-Luhe-Niederung“ als Naturschutzgebiet konnte unsere Naturschutzabteilung ein zeitaufwändiges Verfahren erfolgreich zum Abschluss bringen. Durch unsere sorgfältige Arbeit an der Verordnung und einen engen Austausch mit den Grundeigentümern konnten wir dabei sowohl den Schutz von Flora und Fauna nach den hohen Standards der EU, als auch die Aufrechterhaltung der Gründlandbewirtschaftung an Luhe und Ilmenau unter einen Hut bringen.“

Das 434 Hektar große Niederungsgebiet von Luhe und Ilmenau, die nach drei Kilometern in die Elbe mündet, ist einer der letzten großen und zusammenhängenden Lebensräume, die fast ungehindert von Ebbe und Flut geprägt sind. Der Gezeiteneinfluss führt alle 6,5 Stunden zu veränderten Wasserständen – die Priele und Gräben sind entweder mit Wasser gefüllt oder es kommen große Süßwasserwatten zum Vorschein. Ein Großteil der Niederung ist zudem Überschwemmungsbiet, das bei Hochwasser von Luhe und Ilmenau überflutet werden kann.

Dadurch verfügt die Ilmenau-Luhe-Niederung über eine landschaftliche Vielfalt, die für viele spezialisierte, seltene und meist gefährdete Arten einen bedeutenden Lebensraum bietet. Die Süßwasserwatten bilden ein wichtiges Nahrungsreservoir für Watvögel wie den Austernfischer. Die ausgedehnten Feuchtwiesen und Schilfflächen sind ein ausgezeichnetes Nahrungs- und Brutgebiet für Weißstorch, Kiebitz, Bekassine, Rohrweihe, Schilfrohrsänger oder Rohrschwirl. In den zahlreichen Fließ- und Stillgewässern finden Neunaugen oder Fischarten wie der Schlammpeitzger gute Lebens- und Laichbedingungen vor. Mit der Ausweisung der Niederung als Naturschutzgebiet und den nun geltenden Schutzbestimmungen – etwa dürfen zum Schutz der Tier und Pflanzenwelt im Naturschutzgebiet die Wege nicht verlassen werden – hat der Landkreis einen entscheidenden Schritt zur Sicherung und Entwicklung dieses Lebensraums unternommen.

Die Ilmenau-Luhe-Niederung ist das ingesamt 21. Naturschutzgebiet im Landkreis Harburg und nach dem Bahlburger Bruch und dem Rethmoorsee das dritte Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der Stadt Winsen. Weitere Informationen sowie den Verordnungstext und Karten zum neuen Naturschutzgebiet finden alle Interessierten auf der Internetseite der Kreisverwaltung unter www.landkreis-harburg.de/nsgilu.

Teilen Sie diesen Beitrag


Landkreis Harburg