Klimawandel, Lärmschutz, Nachhaltigkeit
Recklinghausen - 29.10.2014
Quelle: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

Wanderausstellung in Essen

Bis Donnerstag, 6. November zeigt das Aktionsbündnis „NRW wird leiser" im Foyer des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Essen eine Wanderausstellung zum Thema Lärm.

Die vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (MKULNV) initiierte Aktion zeigt, welche Bedeutung der Lärm hat, der im Haus und im häuslichen Umfeld entsteht und welchen Einfluss er auf Gesundheit und Wohlbefinden hat. Die Ausstellung informiert über praktische Möglichkeiten, Lärm zu vermeiden und damit sich selbst, seine Familie und seine Nachbarn vor Lärm zu schützen.

Es wird erklärt, wie das Hören funktioniert, wann Geräusche zu Lärm werden und wie dieser den Menschen beeinflusst. Lärmquellen im privaten und nachbarschaftlichen Umfeld werden erlebbar gemacht. An zehn interaktiven Stationen kann gehört, gefühlt und viel ausprobiert werden. So kann man beim Kurbeln eines Reifens dessen Geräuschemissionen messen, herausfinden wie laut das eigene Handy am Ohr eigentlich ist oder den Schall der eigenen Stimme sichtbar machen. Verschiedene Materialien zur Schalldämmung können getestet und der Weg des Schalls durch das menschliche Ohr nachvollzogen werden.

Morgen, Donnerstag, den 30. Oktober, beantworten Fachleute des LANUV zwischen 10:30 und 13:00 Uhr Fragen zum Lärmschutz in Haus und Garten.

Die Ausstellung bleibt bis zum 6. November an der Wallneyer Straße 6 in Essen-Schuir.
Mehr Informationen auf www.nrw-wird-leiser.de
Weitere Ausstellungstermine: www.facebook.com/NRW.wird.leiser 

Zum Hintergrund:

Lärm ist ein Dauerproblem: Laut einer Studie des Umweltbundesamtes (UBA) fühlen sich in Deutschland 54 Prozent der Bürgerinnen und Bürger durch Straßenlärm gestört oder belästigt. Lärm beeinträchtigt dabei nicht nur unser Wohlbefinden, sondern kann nachweisbare gesundheitliche Folgen haben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt sogar, dass Umweltlärm im Westen Europas jedes Jahr zum Verlust von über einer Million gesunden Lebensjahre führt.

Aktionsbündnis „NRW wird leiser“

Auf Initiative des NRW-Umweltministeriums befassen sich seit April 2013 neben zuständigen Ministerien u.a. auch die kommunalen Spitzenverbände, Elterninitiativen und die Verbände von Umwelt, Industrie-und Handwerk mit dem Thema Lärm. Primäres Ziel des Bündnisses ist es, mit bewusstem Verhalten Lärm im häuslichen Umfeld zu vermeiden.

Teilen Sie diesen Beitrag


NRW wird leiser als PDF - Anhang 1
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
direkter Link zum Artikel