Fuhrpark und Mobilität
Recklinghausen - 07.04.2021
Stadt Recklinghausen

Öfter mal das Fahrrad nehmen

Ab sofort startet die Stadtverwaltung Recklinghausen das Förderprogramm 2021 für Lastenräder und Fahrradanhänger und unterstützt damit erneut die Mobilitätswende.

30 Prozent der Anschaffungskosten werden gefördert, maximal 1.000 Euro bei Lastenrädern und 100 Euro bei Fahrradanhängern. Privatpersonen, die in Recklinghausen wohnhaft sind, können online einen Antrag stellen. „Ich freue mich, dass wir die Anschaffung dieser ökologisch und ökonomisch sinnvollen Transportmittel auch in diesem Jahr bezuschussen und damit zur Verbesserung der Lebensqualität in unserer Stadt beitragen“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche. „Mit der Förderung wollen wir Menschen in Recklinghausen, die sich für solch ein Modell interessieren, finanziell unterstützen und einen Anreiz schaffen.“

Die Stadt verfolgt damit konsequent die Aufgabe, die Luft sauberer zu machen, Schadstoffemissionen zu reduzieren, Lärm zu verringern und Verkehrsachsen zu entlasten. Denn: Lastenräder und Fahrradanhänger ersetzen heute bereits vielfach das Auto. Mit ihnen können Kinder, Einkäufe, Arbeitswerkzeuge und vieles mehr kostengünstig, stauunabhängig und CO2-neutral transportiert werden. Aus diesen Gründen gehören sie vielerorts bereits zum gewohnten Stadtbild. 

„Die Lastenräder leisten einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz“, erklärt der städtische Nahmobilitätskoordinator David Herz. „Jedes Lastenrad ersetzt ein Auto. Vor allem in Bezug auf Feinstaub- und Stickoxidminderung sowie der Reduzierung von Lärmemissionen haben die praktischen Allrounder im Vergleich die Nase vorn. Das tut nicht nur der Umwelt gut, auch der Körper freut sich über die zusätzliche Bewegung. Gerade wenn die Zeit fehlt, sich sportlich zu betätigen, hält Fahrradfahren gesund und fit.“

Jährlich stehen insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung. Finanziert wird die Förderung durch Mittel, die der Rat der Stadt Recklinghausen im Rahmen des Klimanotstandes im Jahr 2019 der Stabsstelle Klima und Mobilität zur Verfügung gestellt hat.  

Was genau gefördert wird: Gefördert wird die Anschaffung werksneuer Fahrräder und Anhänger, die speziell zum Transport von Gütern und/oder Personen konstruiert werden. Das heißt, die Fahrräder müssen über standardisierte Transportvorrichtungen verfügen, die fest mit dem Fahrrad verbunden sind. Des Weiteren müssen sie eine Nutzlast von mindestens 150 Kilogramm aufweisen. 

Weitere Infos und Details sowie Antragsformulare sind unter www.recklinghausen.de/lastenrad zu finden. 

Teilen Sie diesen Beitrag


Stadt Recklinghausen
direkter Link zum Artikel