Fuhrpark und Mobilität
Oldenburg - 12.02.2020

In der Bloherfelder Straße wird die bisher in Teilbereichen erlaubte Nutzung der Radwege in Gegenrichtung aufgehoben

Dies gilt auf der nördlichen Seite für den Abschnitt vom Hörneweg bis zur Ampelanlage beim Schramperweg und auf der Südseite für den Bereich vom Kreisverkehrsplatz bis zur Freiherr-vom-Stein-Straße.

Stadt und Polizei reagieren damit auf Vorschläge der Anliegerinnen und Anlieger, die sich gewünscht hatten, die Situation vor Ort zu überprüfen. Dabei wurde festgestellt, dass die von der aktuellen Straßenverkehrs-Ordnung geforderten Mindestbreiten heute nicht mehr erfüllt werden.

Hinzu kommt, dass in den vergangenen Jahren vor Straßeneinmündungen vermehrt Querungshilfen eingebaut wurden, sodass mittlerweile an nahezu jeder Einmündung ein gefahrloses Überqueren der stark frequentierten Fahrbahn möglich ist. Dadurch fehlt es jetzt an der ursprünglichen Begründung für eine Freigabe des Radwegs in Gegenrichtung.

Ein weiteres entscheidendes Kriterium für die Aufhebung des gegenläufigen Radverkehrs waren auch die Ergebnisse der jüngsten Unfallauswertung, wonach die Nutzung des Radwegs in Gegenrichtung eine häufige Unfallursache war.

Stadt und Polizei gehen davon aus, dass diese Maßnahmen die Sicherheit verbessern.

Teilen Sie diesen Beitrag


Stadt Oldenburg
direkter Link zum Artikel