Energiewende und Energieversorgung
Düsseldorf - 11.02.2020

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat heute die 20. Messe E-world energy & water eröffnet.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit: Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat heute die 20. Messe E-world energy & water eröffnet.

Der Umbau des Energiesystems zu einer dezentralen, smarten und vernetzten Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien erfordert innovative Konzepte. Bei einem Rundgang informiert sich Minister Pinkwart über Projekte und Energielösungen aus Nordrhein-Westfalen. Die Messe gilt als bedeutendste Energiefachmesse Europas.

Minister Pinkwart zur Eröffnung der Leitmesse: „Die E-world ist der perfekte Ort, um Technologien und Lösungsansätze des zukünftigen Energiesystems schon heute erlebbar zu machen. Um die Energiewende erfolgreich zu gestalten, brauchen wir aber auch eine neue Investitionskultur, die Erneuerbare Energien, Netze und Speicher noch stärker fördert. Derartige Innovationen eröffnen unseren Unternehmen die Chance, neue Geschäftsfelder zu entwickeln. Davon profitiert auch der Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen.“

Auf der E-world dreht sich alles um die Energieversorgung der Zukunft: Rund 800 Unternehmen, Institutionen und Start-ups aus mehr als 25 Nationen zeigen ihre Lösungen zum Erzeugen, zum Transport oder zum Speichern von Energie. Auch der Handel, Energieeffizienz und grüne Technologien sind ein Schwerpunkt.

Auf dem nordrhein-westfälischen Gemeinschaftsstand stellen sich unter dem Motto „NRW – smart und innovativ in die Zukunft“ insgesamt 22 Aussteller vor. Dazu gehört zum Beispiel die Allianz Smart City Dortmund, die die digitale Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft unterstützt und den zukunftsfähigen Umbau der Stadt vorantreibt. Energy Cortex aus Aachen bietet Industriekunden und Energieversorgern intelligente Cloud-Lösungen und Software mit Künstlicher Intelligenz an, um den Energieverbrauch digital und schnell überwachen zu können. Der Messerundgang führte außerdem zu Ständen von Sprungwerk, Trovent Security, Gridhound, Fresh Energy und ECBM.

Auch Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann ist am Nachmittag auf der E-world. Bei seinem Rundgang besucht er unter anderem große Energieversorger aus Nordrhein-Westfalen: An den Ständen von innogy, E.ON, RWE, Uniper und Trianel spricht er mit Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmen über die Zukunft des Energiesystems. Dabei steht auch die Umsetzung der Energieversorgungsstrategie Nordrhein-Westfalen im Fokus der Gespräche. Am Abend eröffnet Staatssekretär Dammermann den NRW-Abend auf der Messe und besucht den Gemeinschaftsstand der japanischen Partnerregion Fukushima.

Eröffnet wurde die Messe mit dem 24. Fachkongress Zukunftsenergien, den die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW veranstaltete. Schwerpunktthemen waren Smart Cities und ihre Ansätze für innovative Energielösungen, neue Mobilität und die Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff.

Die Messe findet vom 11. bis 13. Februar statt. Erwartet werden etwa 25.000 Besucher aus rund 70 Ländern. Informationen zum Kongress und zu den nordrhein-westfälischen Ausstellern finden Sie hier: www.e-world-essen.com sowie www.energieagentur.nrw.

Teilen Sie diesen Beitrag


Land Nordrhein-Westfalen
direkter Link zum Artikel