Energiewende und Energieversorgung
Mainz - 18.10.2019

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat für den Cluster StoREgio eine Förderung von 200.695 Euro für die Weiterentwicklung von Stromspeichern bewilligt.

„Windräder oder Solaranlagen produzieren Strom, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. Je mehr Energie aus regenerativen Quellen kommt, desto relevanter wird das Thema Speicher, um auch in Zukunft die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Im Cluster StoREgio arbeiten Forschungsinstitutionen und Unternehmen gemeinsam daran, zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln. Hier entstehen neue Technologien und neue Geschäftsmodelle, ein wichtiger Schritt für die Energieversorgung von Morgen“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing.

Mit der erneuten Förderung wird der Cluster StoREgio seine Arbeit fortsetzen, Speicher als wichtigen Baustein einer erfolgreichen Energiewende zu etablieren. „Speicher müssen nicht nur technisch funktionieren, sondern sich auch in die Abläufe der Nutzergruppen integrieren lassen und wirtschaftlich zu betreiben sein“, beschreibt Dr. Peter Eckerle, Geschäftsführer des Vereins StoREgio die Herausforderung. Mit fortschreitender Technologiereife geraten nun zunehmend Integrations- und Steuerungsfragen in den Mittelpunkt. „Energiespeichersysteme stellen ein Bindeglied zwischen den Sektoren Strom, Mobilität und Wärme dar“, führt Dr. Eckerle aus. „Das eröffnet viele Geschäftsmöglichkeiten für Betreiber, erfordert aber auch sehr komplexe Steuerungsprozesse.“

Neben eigenen Projekten der Clusterpartner sucht StoREgio hierbei auch verstärkt den Schulterschluss mit der wachsenden Startup-Szene im Energiebereich. „Die Kombination aus Kreativität der Startups einerseits sowie Erfahrung und Marktzugang unserer Mitglieder andererseits, bietet viel Potential für gemeinsame Projekte“, unterstreicht Dr. Eckerle.

Der Cluster StoREgio (www.storegio.com) besteht seit 2013 und ist mit aktuell 34 Mitgliedern länderübergreifend im Wesentlichen im Südwesten Deutschlands aktiv. Der Cluster ist als Verein organisiert und hat seine Geschäftsstelle im Technologiezentrum Ludwigshafen. Der Cluster versteht sich als Plattform zur gemeinsamen Organisation und Durchführung von Projekten rund um die Entwicklung und Anwendung von Energiespeichersystemen und anderen Flexibilitätsoptionen. Gemeinsam mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz und der Transferstelle Bingen koordiniert StoREgio die Zukunftsinitiative Smart Grids Rheinland-Pfalz und ist eng mit anderen länderspezifischen Initiativen und Organisationen verbunden. StoREgio geht auf eine Spitzenclusterinitiative der Metropolregion Rhein-Neckar zurück.

Teilen Sie diesen Beitrag


Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
direkter Link zum Artikel