Pressemitteilung
Alpen - 25.06.2014

Öffentlichkeitsarbeit? Ja, auf jeden Fall.

Sollen kommunale Unternehmen Öffentlichkeitsarbeit betreiben? Dies war die Leitfrage der Mai-Umfrage Blitzlicht, die von dem Mainzer Marktforschungsinstitut L•Q•M und dem Portal Kommunalwirtschaft.eu durchgeführt wird.

91% der Befragten betonen, dass kommunale Unternehmen auf jeden Fall Öffentlichkeitsarbeit betreiben sollten, weitere 7% stimmen eher zu. Lediglich 2% vertreten die Meinung, dass Öffentlichkeitsarbeit in kommunalen Unternehmen eher nicht betrieben werden muss. Die Mehrheit der Befragungsteilnehmer sieht die Bürgerinformation als primäres Ziel (97%), gefolgt von Imageverbesserung (70%) und Umweltschutz (56%). Eine Trennung von Öffentlichkeitsarbeit und Abfallberatung sehen 66% der Befragten als nicht erforderlich an. Geteilte Auffassungen gab es bei der Frage nach der Höhe des Budgets, das für die Öffentlichkeitsarbeit (ohne Abfallberatung) festgesetzt werden sollte. 55% der Befragten halten ein Budget zwischen 1,00 € und 1,99 € pro Einwohner für gerechtfertigt. 23% der Teilnehmer an der Umfrage wollen weniger als einen Euro pro Einwohner einsetzen. Nur 22% stimmen höheren Beträgen zu.

Zusammenfassend: Es herrscht großer Konsens über die Notwendigkeit der Öffentlichkeitsarbeit auch für kommunale Unternehmen vor allem zur Bürgerinformation und Imageverbesserung.

Teilen Sie diesen Beitrag


kommunalwirtschaft.eu
direkter Link zum Artikel