Pressemitteilung
Berlin - 14.05.2014

BDE erwartet zügige Umsetzung der vorläufig angehaltenen Ausschreibung
Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. begrüßt die Ergebnisse der Gesellschaftersitzung der Gemeinsamen Stelle.

Weil die veröffentlichten Mengenanteile für das 2. Quartal 2014 nun von allen Systembetreibern verbindlich anerkannt werden, können sich alle beteiligten Entsorgungsunternehmen auf eine belastbare Abrechnungsbasis stützen.

BDE-Präsident Peter Kurth: „Die Entsorger begrüßen, dass nach quälend langen Verhandlungsrunden nunmehr ein vernünftiges Ergebnis absehbar ist. Gemeinsam mit der Novellierung der Verpackungsverordnung haben damit die meisten Beteiligten einen Beitrag dazu geleistet, dass die privatwirtschaftlich organisierte Verpackungsentsorgung eine Zukunft haben kann."

Mit dieser Einigung in der Gemeinsamen Stelle geht der BDE davon aus, dass nun auch die vorläufig angehaltene Ausschreibung zügig umgesetzt werden kann. Damit dies gelingt, ist es sicherlich auch erforderlich, dass die Finanzierung für das gesamte Jahr 2014 und darüber hinaus trägt. Von daher ist es auch wichtig, dass die Inverkehrbringer ihrer Verantwortung ebenfalls gerecht werden. Nur auf einer soliden rechtlichen und finanziellen Grundlage können die Entsorgungsunternehmen ihre Dienstleistung erbringen.

Teilen Sie diesen Beitrag


BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V
direkter Link zum Artikel