Pressemitteilung
Gelsenkirchen - 07.05.2014

Straßen.NRW zahlte 1,6 Millionen Euro in der abgelaufenen Pflanzsaison
Gelsenkirchen (straßen.nrw). Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen Monaten wieder umfangreiche Bepflanzungen an den Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen sowie auf so genannten Ausgleichsflächen durchgeführt.

Rund 1.700 Bäume sind dabei seit Oktober 2013, vor allem an den Straßen, gepflanzt worden. Sie sollen sich langfristig zu großen und das Landschaftsbild prägenden Bäumen entwickeln. Zusätzlich zu den einzelnen Bäumen wurden 262.000 Sträucher gepflanzt.

Für diese Begrünungsarbeiten hat Straßen.NRW in der abgelaufenen Pflanzsaison 1,6 Millionen Euro bezahlt. Die Lieferung und Pflanzung der Gehölze kosteten 950.000 Euro, während für die Pflegearbeiten rund 650.000 Euro ausgegeben wurden.


Bäume und Sträucher sind "lebende Baustoffe": Der Umgang mit den Pflanzen und die Durchführung der Pflanzarbeiten erfordert Sorgfalt. Die Pflege dieser Neupflanzungen genießt bei Straßen.NRW einen hohen Stellenwert und umfasst einen Zeitraum von drei Jahren.

Teilen Sie diesen Beitrag


Landesbetrieb Straßenbau NRW, Zentrale Kommunikation
direkter Link zum Artikel