Energiewende und Energieversorgung
Cottbus - 23.02.2018

LEAG: Moderne Festbrennstoffheizungen sorgen für günstige Wärme und niedrige Emissionen

Heizgeräte für heimische Festbrennstoffe wie Scheitholz, Pellets oder Braunkohlenbriketts leisten einen wichtigen Beitrag für die Wärmeversorgung der privaten Haushalte.

Rund 11 Millionen Öfen und Festbrennstoffkessel werden in Deutschland betrieben. Jeder vierte Haushalt verfügt über einen Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin. Damit der Betrieb einer Festbrennstoffheizung auch den Anforderungen des Umweltschutzes gerecht wird, sollte stets auf einen technisch einwandfreien Zustand des Heizgerätes, die Qualität der eingesetzten Brennstoffe und auf die richtige Bedienung geachtet werden. Dies betonen gemeinsam die Vertreter des Schornsteinfegerhandwerks, des Heizungsbaus und der LEAG auf der Baumesse Haus 2018 in Dresden.

Ein wichtiges Anliegen ist die Modernisierung veralteter Heizgeräte, die in vielen Fällen schon länger als 20 Jahre in Betrieb sind. Denn die alten Schätze stoßen nicht nur mehr Schadstoffe aus, sondern haben auch eine deutlich schlechtere Energiebilanz als ein Neugerät. „Wir haben als Unternehmen viel in die technische Weiterentwicklung moderner Festbrennstoffkessel investiert“, erklärt Bernd Dörl, Inhaber der traditionsreichen Forster Heiztechnik GmbH. „Die neuste Generation an Brikettkesseln hat einen Wirkungsgrad von 93 Prozent und braucht für gleiche Wärmeleistung rund 40 Prozent weniger Brennstoff,“ so Dörl.

Dass niedrige Heizkosten ein ganz entscheidender Faktor bei der Wahl des Heizgerätes sind, weiß man auch bei der LEAG. Das Energieunternehmen verarbeitet Rohbraunkohle im Veredlungsbetrieb Schwarze Pumpe zu hochwertigen Brennstoffprodukten. „Mit 5,1 Cent pro Kilowattstunde sind unsere Rekord-Briketts deutlich preiswerter als Öl und Gas und langfristig verfügbar,“ sagt Matthias Borgmann aus dem Brennstoffvertrieb der LEAG. „Sichere und saubere Heizgeräte sind aber die wesentliche Voraussetzung dafür, dass das Heizen mit festen Brennstoffen weiter eine hohe Akzeptanz genießt, betont der Brennstoff-Profi. Die LEAG beteiligt sich deshalb auch am Förderprogramm des Sächsischen Brennstoff- und Mineralölhandelsverbands (SBMV), das den Austausch alter Kohlekessel mit einer Prämie von bis 500 Euro unterstützt.

Wichtiger Bündnispartner für das umweltgerechte Heizen mit Holz und Briketts ist das Schornsteinfegerhandwerk. Es überprüft im Rahmen der Feuerstättenschau den technischen Zustand der Heizgeräte und informiert über Austauschfristen entsprechend der Anforderung der 1. Bundes-Imissionsschutzverordnung (1. BImSchV). Thomas Tschaplowitzsch von der Sächsischen Schornsteinfeger Innung begrüßt das Engagement von Herstellern, Handwerk und Handel zur Modernisierung des Gerätebestands. Ob Kessel oder Kachelofeneinsatz, in der Regel lassen sich die Neugeräte ohne größeren Aufwand am gewohnten Aufstellort installieren, sofern die bestehende Abgasanlage geeignet ist. Grundsätzlich empfehlt es sich, vor dem Kauf eines Heizgerätes die technischen Anforderungen mit dem bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger abzustimmen.

Teilen Sie diesen Beitrag


Lausitz Energie Kraftwerke AG
direkter Link zum Artikel