Stadtbildpflege, Stadtreinigung und Winterdienst
Ingolstadt - 16.02.2018
Foto: INKB

INKB informieren über vorbeugende Frost-schutzmaßnahmen

Bei anhaltendem Frost besteht die Gefahr, dass feuchte Bio- oder Laubabfälle in der grünen Abfalltonne fest frieren. Dies hat zur Folge, dass die Tonne von der Müllabfuhr nicht geleert werden kann.

Damit das nicht passiert, raten die Kommunalbetriebe zu vorbeugenden Maßnahmen.

Generell ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit in der Biomülltonne möglichst gering zu halten. Dafür sollten die Bioabfälle in Papier gesammelt und Strukturmaterial wie Zweige mit in die Tonne gegeben werden. Die Ingolstädter Kommunalbetriebe stellen kostenfreie Papiermülltüten für die Sammlung von Abfällen für die Biotonne zur Verfügung. Diese werden in größeren Lebensmittelgeschäften, in der Problemmüllsammelstelle der Kommunalbetriebe in der Hindemithstraße 32 sowie im Kundencenter Ingolstadt in der Mauthstraße ausgegeben. Darin können Bioabfälle wie Obst-, Gemüse- und Essensreste direkt in der Küche gesammelt und durch Eindrehen verschlossen in die Abfalltonne gegeben werden. Falls keine Biomülltüten zur Hand sind, ist die Verwendung von Zeitungspapier eine gute Alternative. Ferner empfiehlt es sich, die Tonne zuerst mit einer dicken Lage zerknülltem Zeitungspapier oder einigen Zweigen zu befüllen, um ein Festfrieren der Abfälle am Boden zu vermeiden. Ebenso hilft es, die Biotonne an einem frostgeschützten Platz beispielsweise einem Vorraum aufzustellen.

Für weitere Informationen stehen die Abfallberater der Ingolstädter Kommunalbetriebe unter der Telefonnummer 0841/305-3721 gerne zur Verfügung.

Teilen Sie diesen Beitrag


Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR