Wirtschafts- und Personalnachrichten
Mannheim - 26.07.2016
Stadt Mannheim

Mehr als zwei Jahre lang wurde gesucht, ab 1. September wird die neu geschaffene Stelle einer ehrenamtlichen Tierschutzbeauftragten bei der Stadt Mannheim besetzt

Christina Eberle übernimmt das Amt, in dem sie sich künftig sowohl verwaltungsintern als auch -extern für die Belange von Tieren einsetzen wird. Am Nachmittag wurde Eberle durch den Gemeinderat für das Ehrenamt gewählt.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und möchte als Ansprechpartnerin für alle, die mit dem Thema Tierschutz in Mannheim zu tun haben, zur Verfügung stehen und den Meinungs- und Informationsaustausch in diesem Bereich fördern“, erklärt Eberle.

Sie sieht zu Beginn ihrer Arbeit einen Schwerpunkt in der Aufklärung von Kindern und Jugendlichen in Fragen artgerechter Tierhaltung in einer Großstadt. „Wenn man es schafft, den Kindern schon möglichst früh einen richtigen Umgang mit Tieren zu vermitteln und das Bewusstsein für Tierschutz stärkt, profitieren Mensch und Tier jetzt und in der Zukunft davon“, so Eberle, die hierzu über Kampagnen in Kinder- und Jugendeinrichtungen nachdenkt.

Daneben wird Eberle die Mannheimerinnen und Mannheimer in allen Fragen des Tierschutzes beraten und unterstützen und sich in verwaltungsinternen Arbeitsgruppen zu Belangen des Tierschutzrechts einbringen.

Die Funktion ist dem städtischen Fachbereich Sicherheit und Ordnung zugeordnet. Bürgeranfragen an die ehrenamtliche Tierschutzbeauftragte werden über diesen an Eberle weitergeleitet (293-2525).

Christina Eberle hat Jura studiert und arbeitet hauptberuflich als Rechtsanwältin bei einer Mannheimer Kanzlei. Zuvor war sie als Staatsanwältin in Hamburg tätig und sammelte Erfahrungen in ihrer juristischen Ausbildung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages. Privat engagiert sie sich seit Jahren als Mitglied einer Tierschutzorganisation für Tierrechte und beteiligte sich in diesem Zusammenhang auch an diversen Kampagnen. Die 29-Jährige lebt mit ihrer Familie in Mannheim und ist Mutter eines Kindes.

Teilen Sie diesen Beitrag


Stadt Mannheim
direkter Link zum Artikel