Suche
Berlin, 05.03.2019

Zulagen zum Arbeitsentgelt nach TVöD und TV-V zur Anwerbung und Bindung von Fachpersonal

Öffentlich-rechtliche Arbeitgeber sehen sich im Wettbewerb um geeignetes Fachpersonal einer starken Konkurrenz privater Arbeitgeber ausgesetzt. Gerade im Bereich hochqualifizierter technischer Tätigkeiten und in der IT-Administration ist ein Wettbewerb um die besten Fachkräfte entbrannt, der dadurch angeheizt wird, dass private Arbeitgeber qualifizierten Bewerbern oftmals ein Vielfaches des Arbeitsentgelts anbieten, das die an die Tarifverträge des öffentlichen Diensts gebundenen öffentlichrechtlichen Arbeitgeber zahlen können.

weiterlesen


Berlin, 05.02.2019

Rückstellungen für den Nachteilsausgleich bei Altersteilzeitvereinbarungen

Nach dem BFH-Urteil vom 27. September 2017 – I R 53/15 –dürfen für den Nachteilsausgleich bei Altersteilzeitregelungen nach § 5 Abs. 7 des Tarifvertrags zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) mangels wirtschaftlicher Verursachung keine Rückstellungen passiviert werden. Mit BMF-Schreiben vom 22. Oktober 2018 – IV C 6 - S 2175/07/10002 –wurde Rn. 15 des BMF-Schreibens vom 28. März 2007 (BStBl. I S. 297) neugefasst.
Nach Ansicht des BFH ist der tatsächliche Eintritt der Rentenkürzung wesentliche Tatbestandsvoraussetzung für die Entstehung des Abfindungsanspruchs.

weiterlesen


Berlin, 23.01.2019

Pensionsrückstellungen: Übergang auf die „Heubeck-Richttafeln 2018 G“

Bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen sind u.a. die anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik anzuwenden (§ 6a Abs. 3 Satz 3 EStG). Die in diesem Zusammenhang bislang verwendeten Richttafeln 2005 G von Prof. Klaus Heubeck wurden inzwischen durch die Heubeck-Richttafeln 2018 G ersetzt. wurden. Zum Übergang auf neue oder geänderte biometrische Rechnungsgrundlagen bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen nimmt das BMF-Schreiben vom 19. Oktober 2018 – IV C 6 - S 2176/07/10004:001 – (www.bundesfinanzministerium.de ; demnächst auch im BStBl. I) Stellung
Die Heubeck-Richttafeln 2018 G werden darin als mit den anerkannten versicherungsmathematischen Grundsätzen i.S. von § 6a Abs. 3 Satz 3 EStG übereinstimmend anerkannt.

weiterlesen


Berlin, 25.10.2018

Fehlerhafte Anhörung der Schwerbehindertenvertretung

Nach dem Urteil des ArbG Hagen vom 6. März 2018 – 5 Ca 1902/17 –muss die Schwerbehindertenvertretung bereits vor dem Zustimmungsantrag beim Integrationsamt unterrichtet und angehört werden.
Erst danach darf die Zustimmung des Integrationsamts beantragt werden, anderenfalls ist die Kündigung unwirksam.

weiterlesen


Berlin, 24.10.2018

Kein Verwertungsverbot durch bloßen Zeitablauf bei rechtmäßiger offener Videoüberwachung

Dem Urteil des BAG vom 23. August 2018 – 2 AZR 133/18 – zufolge greift für Aufzeichnungen aus einer offenen Videoüberwachung kein Verwertungsverbot, auch dann nicht, wenn es sich um ältere Aufnahmen handelt.
Die Klägerin war Arbeitnehmerin in einem Tabak- und Zeitschriftenhandel mit angeschlossener Lottoannahmestelle. Dort hatte der Arbeitgeber zu Schutzzwecken eine offene Videoüberwachung installiert.

weiterlesen


Berlin, 28.06.2018

Das Betriebsrenten­stärkungsgesetz

Das Gesetz zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentenstärkungsgesetz – BRSG) vom 17. August 2017 (BGBl. I S. 3214) trat am 1. Januar 2018 in Kraft.
Es soll allgemein die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland und insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen stärken sowie Arbeitnehmer mit geringem Einkommen zum Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung motivieren, indem für sie wie für ihren Arbeitgeber finanzielle Anreize geschaffen werden.

weiterlesen


Berlin, 19.06.2018

Entschädigung für beratende Mitglieder eines Hauptausschusses

Mit dem Anspruch des Mitglieds eines Hauptausschusses mit lediglich beratender Stimme auf Aufwandsentschädigung beschäftigte sich das OVG Schleswig-Holstein im Urteil vom 21. September 2017 – 3 KN 1/16
Die Erwägung, ein Ausschussmitglied ohne Stimmberechtigung trage weder ein Haftungsrisiko noch die Verantwortung für die Rechtmäßigkeit der vom Hauptausschuss gefassten Beschlüsse, rechtfertige es nicht, Mitglieder mit beratender Funktion von der zusätzlichen Aufwandsentschädigung auszunehmen;

weiterlesen


Berlin, 30.05.2018

Das Entgelttransparenzgesetz

Einzelheiten der neuen Vorschriften
Das Entgelttransparenzgesetz statuiert in § 7 einerseits ein gesetzlich fixiertes Gebot der Entgeltgleichheit für Frauen und Männer bei gleicher und gleichwertiger Arbeit und legt Arbeitgebern mit mehr als 200 bzw. 500 Beschäftigten neue gesetzliche Pflichten auf bzw. räumt den Beschäftigten konkrete Ansprüche ein.

weiterlesen


Berlin, 15.05.2018

Unternehmerische Mitbestimmung

Entscheidung des EuGH
Der Europäische Gerichtshof hat am 18. Juli 2017 in der Entscheidung Erzberger/TUI (C-566/15) die deutschen Mitbestimmungsregelungen für europarechtskonform erklärt. Die überwiegende Meinung in Rechtsprechung und Literatur hatte nämlich auch auf diese das so genannte Territorialitätsprinzip angewendet.

weiterlesen


Berlin, 20.10.2017

Anpassung der Vergütung von Betriebsratsmitgliedern an betriebsübliche Entwicklung vergleichbarer Arbeitnehmer

Bundesarbeitsgericht konkretisiert Bemessungsgrundlagen
Die Vergütung von Betriebsratsmitgliedern ist in § 37 Abs. 4 und § 78 Satz 2 BetrVG geregelt. Diese Vorschriften bestimmen zum einen, dass das Arbeitsentgelt eines Betriebsratsmitglieds nicht geringer bemessen werden darf als das Entgelt vergleichbarer Beschäftigter (§ 37 Abs. 4 BetrVG); zum anderen legt § 78 Satz 2 BetrVG fest, dass Betriebsratsmitglieder wegen ihres Mandats weder benachteiligt noch begünstigt werden dürfen. Diese Bemessungsgrundlagen konkretisiert das Urteil des BAG vom 18. Januar 2017 – 7 AZR 205/15 –.

weiterlesen


Berlin, 19.10.2017

Bezugnahmeklausel im Arbeitsvertrag bei Übertragung von Gesellschaftsanteilen

BAG entscheidet
Im Urteil vom 23. März 2017 – 8 AZR 89/15 – hatte das BAG darüber zu befinden, wie eine Klausel in einem Arbeitsvertrag, der auf einen Tarifvertrag Bezug nimmt (Bezugnahmeklausel), im Zusammenhang mit einer Übertragung von Gesellschaftsanteilen zu behandeln ist, wobei sich das Gericht insbesondere mit der Frage auseinandergesetzt hat, ob allein die Übertragung solcher Anteile einen Betriebs- bzw. Unternehmensübergang nach der Richtlinie 2001/23/EG darstellen kann.

weiterlesen


Berlin, 12.10.2017

Mitbestimmungsgesetz mit Unionsrecht vereinbar

EuGH-Urteil vom 18. Juli 2017
Das Mitbestimmungsgesetz ist nach dem auf eine Vorlagefrage des KG Berlin ergangenen EuGH-Urteil vom 18. Juli 2017 – C-566/15 – (http://curia.europa.eu unter Rechtsprechung) mit Unionsrecht vereinbar und verstößt nicht gegen die Freizügigkeit der Arbeitnehmer.

weiterlesen


Berlin, 28.08.2017

Lösungsmöglichkeit von einer Versorgungszusage - AGB-Kontrolle bei formularmäßig genutzten Arbeitsvertragsänderungen

Bundesarbeitsgericht entscheidet
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im Rahmen einer Klage auf Feststellung der Verpflichtung des Arbeitgebers zur Einhaltung einer Versorgungszusage zu prüfen, ob eine Betriebsrentenzusage durch Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) in eine finanziell ungünstigere Zusage überführt und damit der Inhalt des Arbeitsverhältnisses abgeändert werden kann (BAG, Urteil vom 15.11.2016 - 3 AZR 539/15).

weiterlesen


Berlin, 24.08.2017

Keine unzulässige Benachteiligung wegen Behinderung bei einer Kürzung der vorzeitig in Anspruch genommenen Betriebsrente

Maßstab der 3-Stufen-Theorie anzuwenden
Sachverhalt: Der schwerbehinderte Kläger bezieht seit Vollendung des 60. Lebensjahres die gesetzliche Altersrente für Schwerbehinderte und parallel seine betriebliche Altersversorgung. Die Zusage sah bei Bezug der gesetzlichen Vollrente die Möglichkeit der Inanspruchnahme der ungekürzten Betriebsrente vor.

weiterlesen


Berlin, 22.08.2017

Dienstwagenbesteuerung: Selbst getragene Kraftstoffkosten mindern 1%-Wert

Arbeitnehmer muss die getragenen Aufwendungen im Einzelnen darlegen und belastbar nachweisen
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 30. November 2016 (VI R 2/15) in Abanderung seiner bisherigen Auffassung entschieden, dass vom Arbeitnehmer getragene Kfz-Kosten den steuerpflichtigen geldwerten Vorteil reduzieren. Dies setzt voraus, dass der Arbeitnehmer die getragenen Aufwendungen im Einzelnen darlegt und belastbar nachweist.

weiterlesen


Berlin, 21.08.2017

Dienstwagenbesteuerung in Leasingfällen

Schreiben des BMF vom 15.12.2016
Mit Schreiben vom 15. Dezember 2016 nimmt das BMF Stellung zur Anwendung des BFH-Urteils zum sog. ,,Behördenleasing" (Urteil vom 18. Dezember 2014, VI R 75/13).

weiterlesen


Berlin, 17.08.2017

BAG-Urteil zur Einschränkung der Hinterbliebenenversorgung in Zusagen auf betriebliche Altersversorgung ergangen

Zeitpunkt der Erteilung der Versorgungszusage ist bedeutend
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im Rahmen einer Klage auf Feststellung der Verpflichtung des Pensions-Sicherungs-Verein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) auf Hinterbliebenenleistung zu prüfen, ob eine Zusage-Klausel, nach der nur die "jetzige" Ehefrau des Arbeitnehmers ein Anrecht auf Hinterbliebenenversorgung erhalt, den Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt (Urteil vom 21. Februar 2017 - 3 AZR 297/15).

weiterlesen


Berlin, 16.08.2017

Dynamische Bezugnahmeklauseln nach Betriebsübergang

EuGH bestätigt Rechtsprechung des BAG und stellt Betriebserwerber vor praktische Herausforderungen
Sachverhalt
Die Kläger waren Arbeitnehmer in einem Krankenhaus in Trägerschaft einer kommunalen Gebietskörperschaft, das an den Bundesmanteltarifvertrag für Arbeiter gemeindlicher Verwaltungen und Betriebe (im Folgenden: „BMT-G II“) gebunden war. Im Jahr 2005 wurde der geltende Tarifvertrag durch den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (im Folgenden: „TVöD“) abgelöst.

weiterlesen


Berlin, 09.08.2017

Maßgebendes Pensionsalter bei der Bewertung von Versorgungszusagen

BMF-Schreiben vom 9. Dezember 2016 – IV C 6 – S 2176/ 07/10004:003 –
Mit dem RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz vom 20. April 2007 (BGBl. I S. 554) wurde zum 1. Januar 2008 die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung von 65 auf 67 Jahre eingeführt. In der Folge kam es zu den Urteilen des BAG vom 15. Mai 2012 – 3 AZR 11/10 – sowie vom 13. Januar 2015 – 3 AZR 897/12 –, die die Auswirkungen der Gesetzesänderung auf betriebliche Versorgungssysteme zum Inhalt hatten.

weiterlesen


Berlin, 02.08.2017

Haftung der Geschäftsführung

Scheitern als Folge unternehmerischen Risikos oder Fehlentscheidung der Geschäftsleitung?
Unternehmerisches Handeln birgt naturgemäß das Risiko des Scheiterns in sich. Sofern eine unternehmerische Entscheidung der Geschäftsleitung zu einem Vermögensschaden der Gesellschaft führt, stellt sich die Frage, ob die Ursache für das Scheitern in der Verwirklichung eines unternehmerischen Risikos zu suchen ist oder ob hierfür eine Fehlentscheidung der Geschäftsleiter ausschlaggebend war.

weiterlesen