Wasser- und Abwasserwirtschaft
Berlin - 14.06.2019

VKU-Vizepräsident Karsten Specht zur Einigung der Bundesregierung

Karsten Specht, Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen, dessen Mitglieder rund 90 Prozent aller Deutschen mit Trinkwasser versorgen:

„Es ist gut, dass die Bundesregierung endlich einen umfassenden Vorschlag nach Brüssel gesandt hat, um die Nitrateinträge in unsere Gewässer zu reduzieren und unsere Trinkwasserressourcen zu schützen. Wir müssen die Böden in nitratbelasteten Gebieten dringend auf eine Schlankheitskur setzen. Aus Sicht der Wasserwirtschaft ist jedoch zweifelhaft, ob wir diese Ziele erreichen, wenn im gleichen Atemzug zahlreiche Ausnahmen vorschlagen werden, die neue Schlupflöcher eröffnen. Am Ende geht es darum, dass die Vorgaben auch vollziehbar sind. Die vorgestellten Beschränkungen werden wirkungslos sein, solange die zuständigen Kontrollbehörden diese nicht überprüfen können. Deswegen fordern wir die Einführung eines deutschlandweit transparenten Düngesystems mit digitaler Datenübermittlung.“

Teilen Sie diesen Beitrag


Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU)
direkter Link zum Artikel