Wirtschafts- und Personalnachrichten
Mainz - 16.09.2021

Kreative Mainzer:innen gesucht

Mainzer Unternehmer:innen stellen reale Herausforderungen aus dem Unternehmensalltag, die im Team von PunchOut.Tech-Teilnehmer:innen unter Anleitung von Expert:innen gelöst werden.

Dieses Jahr sind als Unternehmen und Institutionen u.a. die Mainzer Stadtwerke AG, Mainzer Volksbank e.G., Hier & Jetzt Projekte GmbH, Kaffeerösterei Müller GmbH, Say Hey Language School, Vinou GmbH – Connected Winebusiness und der Gutenberg Digital Hub e.V. dabei.

Die Teilnehmer:innen ringen dabei mit Start-Up-Methoden um die besten Lösungen für einen „digitalen Weinberater“, „virtuelle Sprachtouren“, „neue Kaffeegetränke“, einen „Arbeitsplatznavigator“, „das Jobticket 2.0“ und viele weitere spannende Challenges.

Das achtwöchige-Programm findet komplett digital statt. Der große Showdown ist die „Founders Fight Night“ im Rahmen der Mainzer Gründungswoche: Hier kämpfen die Finalist:innen im rhetorischen Wortgefecht im virtuellen Boxring um die Gunst des Publikums. Im letzten Jahr räumte das Team der „BreakApp“ den Gewinn ab, die eine App für Hotelgäste zur Frühstücksbestellung entwickelten um Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Der Zeitaufwand für die Teilnehmer:innen ist flexibel angelegt und kann auch neben einem Vollzeit-Job durchgeführt werden.
Die Teilnahme ist komplett kostenlos.
Interessierte können sich bei der Wirtschaftsförderung (wirtschaftsfoerderung@stadt.mainz.de) informieren oder direkt unter https://www.punchout.tech/mainz anmelden. Der Kick-off findet am 23. September 2021 ab 18.30 Uhr digital auf Zoom statt.

Das Programm „PunchOut.Tech – Mainz Edition“ zur Förderung innovativer digitaler Ideen wurde 2020 von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Mainz gemeinsam mit dem Founders Fight Club initiiert. „Einige Themen aus dem letzten Jahr wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Wir freuen uns auch 2021 auf viele kreative Mainzer:innen und auf innovative Impulse für die Mainzer Wirtschaft. Ich bin sehr gespannt, welche digitalen Ideen entstehen“, so Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz.

Teilen Sie diesen Beitrag


Stadt Mainz
direkter Link zum Artikel