Fuhrpark und Mobilität
Gütersloh - 24.11.2020
Stadt Gütersloh

Gütersloher Teilnahme an der Aktion „Stadtradeln“

472 aktive Radler, 38 Teams, 134.280 gefahrene Kilometer und rund 20 Tonnen eingespartes CO2 in nur drei Wochen – die Zahlen der Gütersloher Teilnahme an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ können sich sehen lassen.

Außer Mitarbeitern aus Gütersloher Firmen haben sich auch Schulklassen, politische Fraktionen, Nachbarschaften, Familien und Sportgruppen zu Teams zusammengetan und sind für das Klima aufs Rad gestiegen. Neben dem Beitrag für die eigene Gesundheit und die Umwelt konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch wieder Preise im Gesamtwert von mehr als 1.000 Euro gewinnen. Die städtische Fahrradbeauftragte Sabrina Wörmann übergab diese jetzt an 15 per Los gezogenen Gewinner.

Von nützlichem Fahrradzubehör wie Handyhalterungen und Trinkflaschen über wetterfeste Rucksäcke bis hin zu einem Kinder-Einrad: Die von den Gütersloher Fahrrad-Händlern Bikearena Fulland, Fahrrad Peitz, Radsport Schiffner GmbH, Wulfhorst GmbH und Zweirad Linnenkamp zur Verfügung gestellten Sachpreise wurden unter allen Teilnehmenden ausgelost. Das größte Team in diesem Jahr bildete mit 103 Aktiven das Team „Miele GT“, das gleichzeitig mit 36.365 Kilometern auch die meiste „Strecke“ gemacht hat. Platz zwei belegte in diesem Jahr das Team „BeFit Bertelsmann“ (12.392 Kilometer) und Platz drei die „ADFC-GT-Radler“ (8.140 Kilometer). Die meisten Kilometer „pro Kopf“ hat das Team „USS Enterprise“ gesammelt, zu zweit kommen sie auf 2.406 Kilometer. „Dadurch, dass in diesem Jahr mehr Menschen im Homeoffice gearbeitet haben, ist die Teilnehmerzahl geringer ausgefallen als im vorigen Jahr“, erklärt Sabrina Wörmann. „Wir freuen uns aber umso mehr, dass viele Gütersloherinnen und Gütersloher auch in diesen Zeiten auf das Fahrrad gestiegen sind und einen wichtigen Beitrag für ihre eigene körperliche Fitness und das Klima geleistet haben.“

Bereits zum sechsten Mal in Folge beteiligte sich die Stadt Gütersloh an der bundesweiten Aktion. Es geht darum, möglichst viele Kilometer privat oder beruflich mit dem Fahrrad zurückzulegen – für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz, mehr Lebensqualität in den Kommunen und letztlich für den Spaß beim Fahrradfahren. Vom 7. bis 27. September wurden die Kilometer der Gütersloher Radler und Radlerinnen in die Stadtradeln-App eingetragen und gezählt. Gleichzeitig hatten Teilnehmende die Möglichkeit, über die Plattform „RADar!“ Mängel in der Infrastruktur zu melden. Auch im kommenden Jahr wird sich die Stadt Gütersloh wieder an der Aktion beteiligen. Dann kann voraussichtlich ab Mai 2021 wieder gemeinsam für Umwelt und Gesundheit in die Pedale getreten werden.

Wer weiterhin das Radfahren in seinen Alltag oder die Freizeitgestaltung einbringen möchte, findet auf der städtischen Homepage unter www.stadtradeln.guetersloh.de attraktive Freizeit- und Alltagsrouten als .GPX-Tracks zur Inspiration für Ausflugsrouten oder als Vorschläge für Pendlerstrecken in Nachbarorte.

Teilen Sie diesen Beitrag


Stadt Gütersloh
direkter Link zum Artikel