Energiewende und Energieversorgung
Stuttgart - 08.07.2020

Umweltministerium hat heute (08.07.) den Dialogprozess zur Erstellung der Roadmap Wasserstoff Baden-Württemberg gestartet

Franz Untersteller: „Baden-Württemberg soll national wie international ein führender Standort der Wasserstoff- und Brennstoffzellenindustrie werden.“

Das Umweltministerium hat heute (08.07.) den Dialogprozess zur Erstellung der Roadmap Wasserstoff Baden-Württemberg gestartet. Ab sofort können Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, Forschung, Wissenschaft und Verbänden ihre Anregungen und Kommentare zu verschiedenen Themenfeldern rund um Erzeugung, Transport und Nutzung von Wasserstoff über das Beteiligungsportal einbringen. Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, die Roadmap Wasserstoff des Landes mitzugestalten.

„Um sich als führender Standort im Bereich der klimafreundlichen Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zu etablieren, benötigt Baden-Württemberg einen klaren Fahrplan für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft“, sagte Umweltminister Franz Untersteller anlässlich des Starts des Beteiligungsprozesses. „Mit unserer Roadmap Wasserstoff wollen wir den Weg aufzeigen, wie wir die Technologien und vor allem die Unternehmen in diesem Bereich weiter voranbringen können. Über die breite Beteiligung der Öffentlichkeit und Unternehmerschaft erhoffe ich mir dafür wichtige Impulse.“

Das Beteiligungsportal ist bis zum 5. August für Beiträge geöffnet. Interessierte können sich mit ihren Kommentaren und Vorschlägen zur Roadmap Wasserstoff aber auch direkt an das Umweltministerium wenden: wasserstoff@um.bwl.de.

Ergänzende Informationen
Nach einer ersten Bewertung und Strukturierung wird das Umweltministerium die Beiträge aus dem Beteiligungsportal erneut in einen Dialogprozess mit den verschiedenen Akteuren im Land spiegeln. Die Roadmap Wasserstoff Baden-Württemberg soll im Dezember dieses Jahres fertiggestellt sein und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Teilen Sie diesen Beitrag


Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
direkter Link zum Artikel