Grünflächenpflege, Boden- und Landschaftsschutz
Offenburg - 22.01.2020
Landratsamt Ortenaukreis

Minister Hauk übergibt Bewilligungsbescheid

Das Amt für Vermessung und Flurneuordnung im Landratsamt Ortenaukreis startet in 2020 die vorerst letzte geplante Bautranche im Schwarzwaldverfahren Fischerbach.

Im Rahmen des Flurneuordnungsverfahrens sind in den vergangenen beiden Dekaden bereits 43 Kilometer Waldwege sowie acht Hofzufahrten mit einer Gesamtlänge von fünf Kilometern entstanden. Mit der neuen Etappe sind nochmals rund vier Kilometer Schotter- und rund 1,5 Kilometer Asphaltwege inklusive einer Hofzufahrt vorgesehen. Dafür übergab der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, heute den Bewilligungsbescheid des Landes in Höhe von 500.000 Euro an die aus insgesamt 113 Hofeigentümern bestehende Teilnehmergemeinschaft.

„Die Flurneuordnung mit all ihren Möglichkeiten ist ein wichtiges Instrument für die Entwicklung des ländlichen Raumes und den Erhalt unserer schönen Kulturlandschaft wie wir sie kennen und schätzen“, so Minister Hauk. Verfahren wie das in Fischerbach seien die Grundlage dafür, dass die Landwirte die Wiesen und Wälder auch in Zukunft bewirtschaften.

„Durch die gebauten Hofzufahrten und Waldwege werden die Strukturen der Hofeigentümer so gestärkt, dass nachfolgende Generationen einen Anreiz haben, den elterlichen Hof zu übernehmen“, knüpfte Dr. Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter und kommissarischer Dezernent für den Ländlichen Raum des Ortenaukreises an die Ausführungen des Ministers an. „Darüber hinaus ist die Flurneuordnung, insbesondere das Schwarzwaldverfahren, eine gelungene Kombination aus Naturschutz und der Förderung land- und forstwirtschaftlicher Strukturen“, so der Dezernent weiter.

Fischerbachs Bürgermeister Thomas Schneider und Ulrich Müller, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft, dankten Hauk und Stoermer für die finanzielle Unterstützung durch das Land sowie die zeit- und personalintensive Verfahrensplanung und -umsetzung durch den Ortenaukreis. Auch sie betonten den Wert der Maßnahme für die Schwarzwaldbauern und die gesamte Gemeinde, die von einer leistungsfähigen Land- und Forstwirtschaft profitiere. Gleichzeitig sprachen sie weitere notwendige und bis dato nicht genehmigte Maßnahmen an und baten um deren Förderung.

Hintergrundinformation Flurneuordnung

Flurneuordnungsverfahren haben zum Ziel, die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft zu verbessern, die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern und die Schönheit und den Erholungswert der Landschaft sowie die ökologische Vielfalt zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Dafür stellen der Bund und das Land Baden-Württemberg im Jahr 2020 rund 16 Millionen Euro an Fördermitteln bereit.

Beim Landratsamt Ortenaukreis laufen derzeit 25 Flurneuordnungsverfahren. Davon sind 17 sogenannte Schwarzwaldverfahren, die dazu dienen, Zufahrten zu Einzelhöfen sowie Wald- und Wiesenwege zu bauen und zu modernisieren.

Teilen Sie diesen Beitrag


Landratsamt Ortenaukreis
direkter Link zum Artikel